21.01.2015 | Unternehmen

W&W-Bruttoneugeschäft geht um 1,6 Milliarden Euro zurück

Nach dem Rekordjahr 2013 hatte W&W mit einem rückläufigen Geschäft gerechnet
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Stuttgarter Bausparunternehmen Wüstenrot & Württembergische (W&W) verzeichnet 2014 ein Bruttoneugeschäft von 13,7 Milliarden Euro, nach 15,3 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Das Nettoneugeschäft erreichte 11,5 Milliarden Euro, nach 12,2 Milliarden Euro 2013.

Nach dem Rekordjahr 2013 hatte W&W mit einem rückläufigen Geschäft gerechnet.

Das Kreditvolumen wurde mit knapp 3,5 Milliarden Euro nahezu konstant gehalten (Vorjahr: 3,6 Milliarden Euro). Überproportional entwickelte sich 2014 das Wohn-Riester-Geschäft: Hier wurden zweistellige Zuwächse erzielt. Der Konzern hatte im ersten Halbjahr 2014 einen Konzernüberschuss von 130,6 Millionen Euro erwirtschaftet, nach 125,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet der Wüstenrot-Vorstandsvorsitzende Bernd Hertweck mit einer anziehenden Geschäftsentwicklung.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen