16.05.2014 | Unternehmen

Westgrund setzt im ersten Quartal 4,5 Millionen Euro um

Der Umsatz stieg um 73 Prozent
Bild: egeneralk/Fotolia.com

Die Immobiliengesellschaft Westgrund verzeichnete in den ersten drei Monaten 2014 im Konzern Umsatzerlöse von 4,5 Millionen Euro. Das sind 73 Prozent mehr als im ersten Quartal 2013. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern erhöhte sich auf 2,5 Millionen Euro, nach einer Millionen Euro im Vorjahr.

Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 1,3 Millionen Euro, nach 0,5 Millionen Euro in den ersten drei  Monaten 2013.

Nach endgültigem Vollzug der in 2013 erfolgten Zukäufe beträgt der Immobilienbestand im Konzern rund 7.000 Einheiten. Im ersten Quartal 2014 wurden Kreditverträge von rund 40 Millionen Euro abgeschlossen, um bestehende Darlehen mit kurzen Restlaufzeiten langfristig zu refinanzieren.

Zur weiteren Finanzierung des geplanten Wachstums wurde im April eine Pflichtwandelanleihe in Höhe von 19,9 Millionen Euro (Wandelschuldverschreibung 2014/2016) bei institutionellen Investoren platziert. Die Wandelschuldverschreibung hat eine Laufzeit bis zum 22.4.2016 und wird mit fünf Prozent pro Jahr auf ihren Nennbetrag verzinst. Der Wandlungspreis beträgt 3,70 Euro für eine Stückaktie.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen