03.06.2014 | Unternehmen

Vivacon stellt Geschäftsbetrieb ein

Vivacon-Zentrale in Köln
Bild: Vivacon AG

Der Geschäftsbetrieb der Immobiliengesellschaft Vivacon wird mangels positiver Prognose zum 31. Juli eingestellt. Das teilt das Unternehmen mit. Tochterfirmen sind demnach nicht betroffen.

Hintergrund ist, dass seit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens im Januar keine Einigung mit wesentlichen Gläubigergruppen erzielt werden konnte und die laufenden Einnahmen nicht zur Finanzierung der weiteren Geschäftstätigkeit ausreichen.

Eigenständige Tochtergesellschaften, insbesondere die Vivacon Geistinger Park GmbH & Co. KG und die Stadtbad Mülheim GmbH & Co. KG, sind davon nicht betroffen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen