13.05.2015 | Unternehmen

LEG steigert FFO um rund 25 Prozent und bekräftigt Prognose

LEG hat im laufenden Geschäftsjahr 800 Wohnungen akquiriert
Bild: LEG

Die Wohnungsgesellschaft LEG hat in den ersten drei Monaten die Mieterlöse um 13,8 Prozent auf 107,3 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum gesteigert. Als wesentliche Kennzahl wurde der FFO um 25,4 Prozent auf 51,4 Millionen Euro gesteigert. Für 2015 rechnet das Unternehmen mit einem FFO von 195 bis 200 Millionen und für 2016 mit einem FFO von 223 bis 227 Millionen Euro.

Zum Zuwachs beigetragen hätten ein strikter Sparkurs, geringere Kosten für Instandhaltungen sowie Zukäufe. LEG hatte im vergangenen Jahr 9.600 Wohnungen vom Konkurrenten Deutsche Annington übernommen. An der Börse lag die Aktie im frühen Handel 3,5 im Plus.

Unter dem Strich schrieb LEG unter anderem wegen Kosten für die vorzeitige Ablösung von Darlehen allerdings 30,4 Millionen Euro Verlust. Im Vorjahr hatte das Unternehmen einen Gewinn von 22,4 Millionen Euro ausgewiesen. Die Ziele bestätigte der Immobilienkonzern. 2015 soll der FFO I auf 195 bis 200 Millionen Euro steigen. Auch 2016 soll das Ergebnis sich weiter verbessern und der FFO I auf 223 bis 227 Millionen Euro zulegen. Zukäufe sind dabei nicht berücksichtigt.

Im weiteren Jahresverlauf wird planmäßig unverändert mit einer Steigerung der Vermietungsquote auf mindestens 97,2 Prozent gerechnet.

Im laufenden Geschäftsjahr wurden bislang rund 800 Wohneinheiten akquiriert. Weitere Portfoliotransaktionen mit einem Volumen von insgesamt rund 2.500 Wohneinheiten stehen kurz vor dem Abschluss. Die LEG sieht sich auf einem guten Weg, das Akquisitionsziel von mindestens 5.000 Wohneinheiten zu erreichen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen