25.02.2015 | Unternehmen

LEG erhöht FFO-Prognose 2015 auf 195 bis 220 Millionen Euro

Die Miete pro Quadratmeter wurde um drei Prozent gesteigert
Bild: LEG

Der Wohnungskonzern LEG hat 2014 ein operatives Ergebnis (FFO I) von 163,6 Millionen Euro erreicht. Das ist ein Plus von 15,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Prognose lag bei 158 bis 161 Millionen Euro. Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet das Unternehmen eine weitere Steigerung auf 195 bis 200 Millionen Euro. Auch 2016 will LEG nochmals zulegen.

Im Jahr 2016 soll der FFO I auf 223 bis 227 Millionen Euro zulegen.

Die Miete pro Quadratmeter wurde um drei Prozent gesteigert. Das Wachstum der frei finanzierten Wohnungen legte um 3,4 Prozent zu. Der Leerstand wurde auf 2,7 Prozent verringert.

Der Nettovermögenswert (NAV) der Aktionäre konnte um 6,7 Prozent auf 52,69 Euro pro Aktie gesteigert werden. Die LEG beabsichtigt Darlehen in einem Umfang von rund 900 Millionen Euro mit Laufzeiten bis 2018 vorzeitig zu refinanzieren und durch den Abschluss von neuen Kreditverträgen mit Laufzeiten von durchschnittlich zehn Jahren zu ersetzen.

Ausbau der mieternahen Dienstleistungen

Die LEG setzt nach dem Aufbau des Multimediageschäfts auf den gezielten Ausbau der mieternahen Dienstleistungen. Im Bereich der Wärme und Stromversorgung geht die LEG einen innovativen Weg in der Wohnungswirtschaft. Betriebsführung und die zukünftigen Investitionen in Energieerzeugungsanlagen sollen einem Gemeinschaftsunternehmen mit einem neuen strategischen Partner übertragen werden.

Weiterhin hat die LEG mit der Gesellschaft K&S, einem führenden Anbieter in der ambulanten Pflege, ein Pilotprojekt zur Versorgung von älteren Mietern gestartet.

Anhebung der Ergebnisprognose 2015

Auf Basis der ersten zu erwartenden positiven Effekte aus den anstehenden Refinanzierungen geht die LEG für 2015 von einem FFO I in der Bandbreite von 195 bis 200 Millionen Euro oder 3,42 bis 3,50 Euro pro Aktie aus (vorherige Prognose: 188 bis 193 Millionen Euro). Dieser Ergebnisausblick berücksichtigt noch keine Effekte aus geplanten Akquisitionen.

Die geplante Reduzierung der durchschnittlichen Finanzierungskosten, eine Forcierung der Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sowie ein robustes organisches Umsatzwachstum sollen zu einem weiteren deutlichen Ergebnisanstieg in 2016 beitragen. So rechnet die LEG mit einem FFO I in 2016 in der Bandbreite von 223 Millionen Euro bis 227 Millionen Euro (3,91 bis 3,98 Euro pro Aktie).

Es ist geplant 65 Prozent des FFO I als Dividende auszuschütten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen