| Unternehmen

Jones Lang LaSalle setzt weltweit 40 Milliarden US-Dollar um

In der Region Amerika stieg der Umsatz auf 1,8 Milliarden US-Dollar
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle hat 2013 einen Gesamtumsatz aus Honoraren von vier Milliarden US-Dollar erzielt, zwölf Prozent mehr als 2012. In der Region Afrika, Europa, Naher Osten (EMEA) belief sich der Umsatz auf 1,1 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 41 Prozent entspricht. An diesem positiven Ergebnis hatte unter anderem Deutschland einen großen Anteil.

Das Wachstum war auf eine Umsatzsteigerung bei den Honoraren um 40 Prozent in den Bereichen Capital Markets und Hotels sowie auf eine Umsatzsteigerung bei den Honoraren um 14 Prozent im Bereich Property und Facility Management zurückzuführen. Der Umsatz aus Honoraren belief sich im vierten Quartal auf 1,3 Milliarden US-Dollar und stieg um 17 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Region Amerika - Immobiliendienstleistungen

Der Umsatz aus Honoraren belief sich im Gesamtjahr auf 1,8 Milliarden US-Dollar und stieg um zehn Prozent gegenüber 2012. Das größte Wachstum verzeichneten mit einer Steigerung um 29 Prozent auf Honorarbasis die Bereiche Capital Markets und Hotels, die deutlich höhere Marktvolumina erzielten. Der Umsatz aus Honoraren im Bereich Property und Facility Management stieg aufgrund neuer Geschäftsabschlüsse und Übernahmen um 14 Prozent auf Honorarbasis. Der Umsatz aus Honoraren belief sich im vierten Quartal auf 605 Millionen US-Dollar und stieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das Betriebsergebnis betrug im Gesamtjahr 184 Millionen US-Dollar gegenüber 167 Millionen US-Dollar in 2012.

Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) - Immobiliendienstleistungen

Der Umsatz aus Honoraren belief sich im Gesamtjahr auf 1,1 Milliarden US-Dollar und stieg um 17 Prozent gegenüber 2012. Die Steigerung war auf das Wachstum in den Bereichen Capital Markets und Hotels zurückzuführen, die eine Steigerung um 41 Prozent auf Honorarbasis erzielten. Der Umsatz aus Honoraren belief sich im vierten Quartal auf 408 Millionen US-Dollar und stieg um 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei einem zweistelligen Umsatzwachstum in allen Geschäftsbereichen.

Das Umsatzwachstum stand im vierten Quartal und im Gesamtjahr auf breiter Basis, angeführt von Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Russland und den Niederlanden. In Deutschland erreichte das Investor & Occupier Geschäft ein Wachstum von 49 Prozent in Euro (bzw. 56 Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Gesamtjahresvergleich ist der Umsatz damit um zehn Prozent in Euro (bzw. 15 Prozent in US-Dollar) gestiegen.

Der Capital Markets Umsatz erhöhte sich im Quartalsvergleich um 134 Prozent in Euro (bzw. 144 Prozent in US-Dollar) sowie um 34 Prozent (bzw. 40 Prozent in US-Dollar) für das Gesamtjahr. Das Corporate Solutions Geschäft verzeichnete im vierten Quartal ebenfalls ein sehr starkes Wachstum. Der Umsatz lag um 48 Prozent (bzw. 55 Prozent in US-Dollar) höher als im Vorjahresquartal. Für das Gesamtjahr 2013 bedeutet dies einen Anstieg um 22 Prozent (bzw. 28 Prozent in US-Dollar).

Region Asien-Pazifik - Immobiliendienstleistungen

Der Umsatz aus Honoraren belief sich im Gesamtjahr auf 848 Millionen US-Dollar und stieg um 14 Prozent gegenüber 2012. Der Umsatz aus Gebühren im Bereich Property und Facility Management stieg aufgrund anhaltender Marktanteilsgewinne um 15 Prozent, und der Bereich Capital Markets und Hotels erzielte ebenfalls eine überdurchschnittlich starke Performance in Bezug auf die Marktvolumina.

Der Umsatz aus Honoraren belief sich im vierten Quartal auf 271 Millionen US-Dollar und stieg um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Aktuell

Meistgelesen