04.08.2014 | Unternehmen

JLL steigert Umsatz aus Honoraren um 18 Prozent

Der Vermietungsbereich trug mit 23 Prozent zum Wachstum bei
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobiliendienstleister JLL erzielte im zweiten Quartal 2014 einen Umsatz aus Honoraren von 1,1 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2013. Das Wachstum wurde angeführt vom Vermietungsbereich mit einem Plus von 23 Prozent und vom Bereich Property & Facility Management mit plus 22 Prozent.

Alleine die Vermietungsleistung auf dem Berliner Büromarkt lag JLL zufolge im zweiten Quartal 2014 mit 141.000 Quadratmetern knapp drei Prozent über dem Vorjahreswert.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) belief sich der Umsatz aus Honoraren auf 309 Millionen US-Dollar und stieg damit um 24 Prozent gegenüber 2013. Das Umsatzwachstum wurde getragen durch den Bereich Capital Markets, der um 38 Prozent wuchs, und den Bereich Property & Facility Management, gegenüber dem Vorjahreszeitraum um plus 35 Prozent.

Das Wachstum in der Region wurde angeführt von Großbritannien, Deutschland, der MENA-Region (Middle East, North-Africa), Frankreich, den Niederlanden und Belgien.

Das Investor & Occupier Geschäft in Deutschland konnte im zweiten Quartal 2014 ein hervorragendes Ergebnis verzeichnen. Der Umsatz stieg in Euro um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im ersten Halbjahr konnte der Umsatz damit um 17 Prozent in Euro im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr zulegen.

Der Capital Markets Umsatz erhöhte sich im Quartalsvergleich um 61 Prozent in Euro sowie um 56 Prozent in Euro im Halbjahresvergleich. Das Vermietungsgeschäft entwickelte sich im Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Wachstum von 15 Prozent und stieg im ersten Halbjahr um elf Prozent in Euro im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr.

Die Asset-, Property- und Shopping Center-Management Umsätze konnten Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent gesteigert werden, entsprechend einem Wachstum im Halbjahresvergleich um sechs Prozent.

Corporate Solutions hatte ein sehr starkes Quartal mit einem Wachstum von 79 Prozent und verzeichnete somit im Halbjahresvergleich eine Steigerung von 16 Prozent. Der Bereich Bewertungen konnte im Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent wachsen, blieb im Halbjahresvergleich aber um zehn Prozent hinter dem Umsatz der ersten sechs Monate des Vorjahres zurück.

Das bereinigte Betriebsergebnis ohne Abschreibungen aus der King Sturge-Übernahme belief sich im zweiten Quartal auf 25 Millionen US-Dollar gegenüber 14 Millionen US-Dollar in 2013. Die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, betrug 8,2 Prozent gegenüber 5,8 Prozent im Vorjahr.

Das bereinigte Ebitda betrug im zweiten Quartal 30 Millionen US-Dollar gegenüber 18 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die bereinigte Ebitda-Marge auf Honorarbasis betrug 9,8 Prozent (2013: 7,7 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen