31.07.2014 | Unternehmen

CBRE steigert globalen Umsatz um 22 Prozent

Der Nettogewinn stieg um 17 Prozent auf 118,7 Millionen US-Dollar
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Immobiliengruppe CBRE hat den weltweiten Umsatz im zweiten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 22 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Umsatz des globalen Investmentgeschäfts verzeichnete eine Steigerung um fünf Prozent. Die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) war mit einem Umsatzanstieg von 22 Prozent führend.

Der Nettogewinn, bereinigt um Sonderaufwendungen, stieg von 101,8 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2013 um 17 Prozent auf 118,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2014. Das Ebitda, bereinigt um Sonderaufwendungen, stieg um acht Prozent von 243,1 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2013 auf 262,8 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2014.

Die Region EMEA verzeichnete wie schon im ersten Quartal erneut gesteigerte Ergebnisse. Der Umsatz wuchs um 89 Prozent. In der Region Nord-, Mittel- und Südamerika, dem größten Geschäftsgebiet von CBRE, konnte der Umsatz im zweiten Quartal um elf Prozent gesteigert werden. In der Region Asien-Pazifik stieg der Umsatz um neun Prozent in lokaler Währung, wobei insbesondere das Wachstum in Australien bemerkenswert ist.

Die globalen Umsätze aus dem Vermietungsgeschäft stiegen um 14 Prozent und verzeichneten damit das vierte Quartal in Folge ein zweistelliges Wachstum. Angetrieben wurde dies durch den Ausbau von Marktanteilen am US-amerikanischen Markt. Der asiatisch-pazifische Raum zeigte ebenfalls ein solides Umsatzwachstum in regionalen Währungen. Das Outsourcing-Dienstleistungsgeschäft Global Corporate Services (GCS) setzte sein robustes Wachstum fort. Der Umsatz stieg weltweit um 58 Prozent.

Das globale Investment Management verlief ebenso positiv und konnte im zweiten Quartal eine Umsatzsteigerung von zehn Prozent verzeichnen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 stiegen die Assets under Management um 4,6 Milliarden US-Dollar auf 92,8 Milliarden US-Dollar.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen