09.10.2014 | Unternehmen

ACS hält knapp 61 Prozent der Hochtief-Stimmrechte

Hochtief gehört zu den internationalsten Baukonzernen weltweit
Bild: HOCHTIEF/Kleber

Die Gesellschaften des spanischen Baukonzerns ACS haben ihren Anteil an Hochtief weiter erhöht und halten nun 60,66 Prozent der Stimmrechte am Essener Bau. Das Unternehmen dementiert mit dieser Mitteilung Gerüchte, denen zufolge ACS 75,09 Prozent der Anteile übernommen haben soll.

Ferner hat ACS eine Vereinbarung mit seiner 100-prozentigen Tochtergesellschaft Cariàtide abgeschlossen, nach der unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 14,43 Prozent der von ACS oder Cariàtide gehaltenen Hochtief-Aktien von ACS an Cariàtide oder in die umgekehrte Richtung übertragen werden können.

Aufgrund anwendbarer gesetzlicher Regelungen waren in der Mitteilung gemäß § 25a Abs. 1 WpHG die Stimmrechte, die Gegenstand der oben genannten von ACS-Gesellschaften gehaltenen gruppeninternen Instrumente sind (14,43 Prozent), mit den von ACS-Gesellschaften an Hochtief (60,66 %) gehaltenen Stimmrechten zusammen zu rechnen. Selbst wenn die Instrumente (vollständig oder teilweise) ausgeübt werden, würde sich der gesamte Stimmrechtsanteil von ACS an Hochtief durch deren Abwicklung nicht verändern.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen