20.12.2013 | Transaktion

Westgrund erweitert Wohnbestand um 25 Prozent

Ein Teil der akquirierten Immobilien befindet sich in Dresden
Bild: Juergen Gessner ⁄

Die Immobiliengesellschaft Westgrund hat ein Portfolio mit 1.228 Wohneinheiten in Sachsen und Thüringen erworben. Damit wird der Bestand des Unternehmens um 25 Prozent auf 6.200 Wohnungen erhöht.

Die Wohnungen befinden sich schwerpunktmäßig in Dresden, Leipzig und Umland. Nahezu alle Gebäude sind modernisiert. Die Anfangsrendite beträgt Westgrund zufolge zirka neun Prozent.

Der Leerstand beträgt zum Zeitpunkt der Beurkundung rund zehn Prozent bei einer durchschnittlichen Miete von 5,05 Euro pro Quadratmeter. Mittelfristig plant die Westgrund AG den Ausbau des Wohnungsbestandes auf 20.000 Wohnungen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnimmobilien, Transaktion

Aktuell

Meistgelesen