| Unternehmen

TAG will Vorwürfe gegen Vorstandschef Elgeti extern prüfen lassen

TAG-Vorstandschef Rolf Elgeti
Bild: TAG Immobilien AG

Der TAG-Aufsichtsrat hat heute beschlossen, die in der "Welt am Sonntag" (6. Oktober) erhobenen Vorwürfe gegen ihren Vorstandschef extern prüfen zu lassen: Rolf Elgeti soll nachteilige Geschäfte zu Lasten der TAG geführt haben. Die TAG hält die Vorwürfe für unberechtigt.

Geprüft werden sollen die Vorwürfe nun dennoch, und zwar durch eine unabhängige, renommierte und international anerkannte Anwaltskanzlei oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Der Aufsichtsrat betont erneut, dass Elgeti das volle Vertrauen des gesamten Gremiums genieße. Gleichwohl soll zur Aufklärung und Ausräumung der Vorwürfe die Prüfung vorgenommen werden. Elgeti befürwortet die Vorgehensweise. Über das Ergebnis wird der Aufsichtsrat die Aktionäre und die interessierte Öffentlichkeit nach Vorliegen der Prüfungsergebnisse unterrichten.

TAG stärkt Elgeti den Rücken

Die Behauptung, der Ankauf der Portfolien Chemnitz und Eberswalde im Jahre 2011 sei zu überhöhten Preisen erfolgt, verkenne die näheren Umstände der Transaktionen, die als Share Deal abgewickelt und in denen die Kaufpreise zum Teil mit Aktien bezahlt wurden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung,

Der Erwerb eines Hochhauses in Rostock durch eine Gesellschaft, an der Rolf Elgeti eine Minderheitsbeteiligung halte, stehe in keinem Zusammenhang mit diesen Akquisitionen. Der Ankauf dieser Wohnanlage wäre für die TAG aus mehreren Gründen nicht in Frage gekommen, da insbesondere die Größenordnung und die Bausubstanz nicht den Ankaufskriterien der TAG entsprachen. Der Erwerb dieser Immobilie war zuvor mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates abgestimmt worden.

Über die weiteren Beteiligungen von Elgeti an verschiedenen Gesellschaften, die zum großen Teil schon bei Übernahme seines Vorstandsmandates in der TAG bestanden, sei der Aufsichtsrat unterrichtet gewesen. Elgeti sei vertraglich berechtigt, diese Investments weiterzuführen, soweit mit ihnen keine Interessenkonflikte und eine Beeinträchtigung seiner Tätigkeit als Vorstand der TAG verbunden sind.

TAG: "Welt am Sonntag stellt Fakten zum Teil irreführend dar"

Elgeti hält aktuell privat 17 Wohnimmobilien, davon wurden 16 vor seinem Eintritt in die TAG erworben und im Wesentlichen mit Fremdkapital finanziert. Daneben bestehen insgesamt 23 Beteiligungen an immobilienbesitzenden Zweckgesellschaften, in denen er zumeist die Rolle eines Minderheitsgesellschafters und in wenigen Fällen die des Geschäftsführers innehat. Von diesen Beteiligungen bestanden 14 vor Übernahme des Vorstandsmandates im Jahr 2009. Die Beteiligungsgesellschaften halten insgesamt 77 Immobilien. 16 dieser Immobilien wurden nach Elgetis Amtsantritt erworben.

Die TAG bedauert in ihrer Unternehmensmitteilung, dass die Fakten, die sie im Verlauf der Recherche an die "Welt am Sonntag" kommuniziert hatte, zum Teil irreführend dargestellt wurden. Einen Zusammenhang, der teilweise in Finanzkreisen vermutet wurde, zwischen dem hohen Anteil an Leerverkäufen in der vergangenen Woche und der Berichterstattung, die zeitweise zu massiven Kursrückgängen geführt hat, sieht die TAG jedoch nicht.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen, Expo Real

Aktuell

Meistgelesen