Die Gründer von ShareDnC: Christoph Püttgen, Philipp Hartje, Christian Mauer (v.l.n.r) Bild: shareDnC

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen ShareDnC aus Köln.

Die Gründer

Das Gründerteam von ShareDnC besteht aus drei Personen, die sich alle während ihres Studiums kennenlernten, bis zur Gründung von ShareDnC allerdings verschiedene Wege eingeschlagen hatten: Christian Mauer, Philipp Hartje und Christoph Püttgen. 

Die Idee

ShareDnC vermittelt freie, kleinere und günstigere Büroflächen über eine Onlineplattform. Die Plattform bringt Anbieter freier Büroflächen, (oftmals nur ein einziger Schreibtisch), mit Nachfragern zusammen. ShareDnC überträgt somit die Grundidee von AirBnB auf die Bürowelt. Daher auch der Name: share desk and coffee. 

Nachfrager auf der Plattform sind nach Aussage der Gründer vor allem Freiberufler, Startups oder Selbstständige, die den finanziellen Aufwand und die Bindungsdauer langfristiger Mietverträge scheuen. Anbieter sind Unternehmen, die über ungenutzte Büroflächen verfügen und durch die Untervermietung Zusatzerträge erwirtschaften möchten.

Die Idee zu diesem Konzept hatte Christian Mauer, als er bei seiner vorherigen Firma – um ein künftiges Wachstum zu antizipieren – bei fünf Jahren Mietvertragslaufzeit mehr Fläche anmieten musste, als damals aktuell Bedarf war. Diese freien Flächen belegte er zeit- und teilweise mit Mietern, die er über privates Netzwerk akquirierte. Was er vermisste, war jedoch eine Plattform, die solche Untervermietungen schneller, transparenter und bequemer macht.

Die Entwicklungszeit

Die drei Gründer begannen Anfang 2015 mit den ersten konkreteren Überlegungen für ShareDnC und intensivierten die Arbeiten im Frühjahr 2015, als die Programmierungsarbeiten für die Plattform starteten. Die erste Betaversion der Plattform ging im September 2015 online. Der eigentliche Marktstart erfolgte im Januar 2016. Von Anfang an war Köln der Unternehmenssitz. Heute hat das Startup 13 Mitarbeiter, davon elf in Köln und zwei am Standort Wien. 

Bild: shareDnC

Geplante Änderungen

Derzeit sind Angebote aus über 90 deutschen Städten auf der Plattform zu finden, berichten die Jungunternehmer. Damit sei eine flächendeckende Abdeckung in Deutschland erreicht. Der nächste Schritt werde die internationale Expansion sein. Das Unternehmen eröffnete vor wenigen Wochen eine Niederlassung in Wien, von der aus der gesamte österreichische Markt erschlossen werden soll. Dafür wurde eine eigene Webpage für Österreich geschaltet. Aus den Erfahrungen im Wiener bzw. österreichischen Markt, der sich in Teilen signifikant von deutschen Städten unterscheide, betonen die Gründer, werde das Unternehmen den Schritt in weitere europäische Länder unternehmen. 

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Für das Gründerteam ist eine Unterscheidung wichtig: Startups können, müssen aber nicht disruptiv sein. ShareDnC versteht sich selbst als Ergänzung beziehungsweise als Weiterentwicklung traditioneller Geschäftsmodelle in der Immobilienbranche – insbesondere dem von Maklern, Asset Managern oder Eigentümern. ShareDnC vermittelt hauptsächlich kleinere Büroflächen. Damit agiere das Startup in einer Lücke, die beispielsweise von Maklern aufgrund ihrer Konzernstruktur und den langsameren internen Prozessen nicht abgedeckt werden könne, betonen die Unternehmer. Etablierte Unternehmen könnten von ShareDnC die Schnelligkeit, die Kundennähe und die Kreativität lernen, die es braucht, um kleinere Büroflächen sehr flexibel und skalierbar zu vermieten.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens ShareDnC. 


Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Timum

Startup-Serie: Casavi

Startup-Serie: Mymovingpartner

Startup-Serie: My Real ID

Startup-Serie: Livabout


 

 

 

 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Online-Plattform, Büroflächen

Aktuell
Meistgelesen