Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Regelmäßig stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen My Real ID aus München.

Die Gründer

Alexander Veit (CTO) absolvierte sein Studium der Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Universität München. Neben der IT ist er ebenfalls für den Datenschutz verantwortlich. Tim Hammermann (CEO) absolvierte sein Studium der Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen und hat mehrfache Gründungserfahrung in diversen Bereichen.

Die Idee

Vollkommen plattformunabhängig können Immobilienanbieter nach Aussage der Gründer bei My Real ID den Bewerbungs- und kommunikationsprozess im Kontext der Immobilienvermittlung erheblich effizienter als bisher gestalten. Als Vorteile nennen sie die innovative und einzigartige Funktionalität, hocheffiziente Abläufe durch nahtlose Übergänge sowie die Verzahnung der Prozessschritte. Weiter machten attraktives Design, IT-Sicherheit, Datenschutz und das Gesamtkonstrukt die Lösung einzigartig. Zeitersparnis und Zufriedenheit, sowohl für Anbieter als auch Interessenten, stünden klar im Vordergrund - stets ohne dem Anbieter die Kontrolle zu nehmen. Interessentenbewerbungen auf ein Objekt, finden anhand einer komplexen, digitalen Selbstauskunft statt. Alle Informationen seien standardisiert, manuell durch Anbieter filterbar und Informationen selektiv durch Interessenten teilbar. 


Die Entwicklungszeit

Das Unternehmen My Real ID wurde 2011 gegründet. Aufgrund der Suche nach dem richtigen Team und einer intensiven Konzeptionsphase, dauerte es bis Mitte 2014, bis mit der Entwicklung begonnen werden konnte, berichten die Jungunternehmer. Die Plattform wurde dann in über zwei Jahren von insgesamt 19 Vollzeitentwicklern programmiert und startete im Januar 2016.

Geplante Änderungen

Nach wie vor arbeiten bei My Real ID 20 Vollzeitentwickler an der stetigen Weiterentwicklung und Optimierung der hochdynamischen Lösung, erklären die Unternehmer, wobei der Fokus auf zukunftsweisender und zugleich nutzerfreundlicher Funktionalität liege. So könne man beispielsweise die automatisierte, objektspezifische Telefonbewerbung als Weltneuheit bezeichnen.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Viele etablierte Unternehmen leiden aus Sicht der Gründer zwangsweise unter bekannten Problemen langer Entscheidungswege, geringer Innovationskraft und gewisser Marktferne. In einem sehr dynamischen (digitalen) Marktumfeld seien dies jedoch elementare Erfolgsfaktoren. Als Unternehmen mit vergleichsweise kleinem Team, liege bei My Real ID der Fokus auf kunden- und nutzerorientierter Entwicklung sowie schnellen Entscheidungs- und Konzeptionsphasen.


Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens My Real ID. 

 

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Timum

Startup-Serie: Casavi

Startup-Serie: Mymovingpartner

 


 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Immobilien-Software, Online-Plattform