Federico Drago, der Gründer von Mymovingpartner Bild: Mymovingpartner

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen Mymovingpartner.

Der Gründer

Gründer und Geschäftsführer von Mymovingpartner ist Federico Drago (27). Seit dem Studium der Politikwissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre an der LMU München, arbeitet er mittlerweile seit drei Jahren in der Logistikbranche. Dr. Thomas Wiegelmann (41) ist seit der Gründung Investor beim Unternehmen.

Die Idee

Da die Digitalisierung zunehmend die Immobilienwirtschaft prägt, hat sich Mymovingpartner die Vereinfachung von Privat- wie auch Firmenumzügen zum Ziel gesetzt. Kunden können über die Plattform deutschlandweit ihren Umzug planen, berechnen und direkt zum Festpreis buchen. Der Markt für Umzugsdienstleistungen ist aus Sicht des Gründers intransparent und die Qualität variiere deutlich. Kunden profitierten von den etablierten Kooperationspartnern und vermieden so das Risiko unliebsamer Überraschungen. Mymovingpartner kooperiert, nach eigenen Angaben exklusiv, mit dem Unternehmen Confern, welches auch komplexe Umzugsvorhaben realisiere und mit über 40.000 Umzügen pro Jahr eine der führenden Umzugsfirmen weltweit sei. Für Investoren, Makler, Verwalter und weitere Marktteilnehmer biete das Unternehmen partnerschaftliche Kooperationsmodelle an, hebt der Jungunternehmer hervor.​​​​​​​

Die Entwicklungszeit

Die Plattform ist ein Novum am deutschen Markt, berichtet der Unternehmer. Die komplexe Software sei in Abstimmung mit führenden Umzugsfirmen selbst entwickelt und erprobt worden. Mittels dieser Software könnten individuelle Umzüge konfiguriert und ein Festpreis ermittelt werden, der je nach Geographie variiere.

Bild: Haufe Online Redaktion

Geplante Änderungen

Mymovingpartner strebt eine Verbreiterung der Kooperationen mit Unternehmen der Immobilienwirtschaft an. Zudem soll das Serviceportfolio der Plattform ausgebaut werden und unter anderem um Einlagerungsservices ergänzt werden. 

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Die Kombination aus einem innovativen Team mit kurzen Kommunikationswegen und etablierten Partner in der Umsetzung, mache das Startup flexibel und effizient und gleichzeitig zu einem zuverlässigen Partner für seine Kunden. Damit sei Mymovingpartner, so der Gründer, ein interessantes Beispiel, wie auf der Basis vertrauensvoller Partnerschaften eine etablierte Branche den Schritt in die Digitalisierung umsetze.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Mymovingpartner.

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Timum​​​​​​​

Startup-Serie: Casavi

Schlagworte zum Thema:  Online-Plattform, Startup, Umzug

Aktuell
Meistgelesen