01.12.2016 | Startup-Serie

Moovin: "Wir schätzen zackige Entscheidungen"

Die Gründer von Moovin: Arne Schubert, Fabian Mellin und Axel von Zimmermann.
Bild: Moovin

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Hamburger Unternehmen Moovin.

Die Gründer

Fabian Mellin, Arne Schubert und Axel von Zimmermann gründeten Moovin. Fabian und Arne waren zuvor bei mytaxi tätig, Axel ist erfahrener Unternehmensberater. Ihr Know-how in Unternehmensgründung und Digitalisierung sowie ihre ausgeprägte Immobilien-Leidenschaft verbindet sie, so die drei Gründer.

Die Idee

Nach Aussage der Jungunternehmer digitalisiert Moovin die Immobilienvermarktung komplett, um sie effizienter und günstiger zu gestalten. Vermieter und Verkäufer von Immobilien könnten ihre Inserate auf 35 Immobilienportalen (z. B. ImmobilienScout24, Immonet, Immowelt) gleichzeitig einstellen – zum Festpreis von 99 Euro. Zusätzlich könnten über ein Modulsystem optionale Leistungen gebucht werden: beispielsweise die Erstellung eines Exposés, den Wohnungsbesichtigungs-Service vor Ort, Online-Mietverträge und die Wohnungsübergabe durch einen geschulten Moovin-Mitarbeiter. Mitgründer Fabian Mellin jobbte während seines Studiums als Makler und habe damals schon gewusst, dass die Immobilienvermarktung enormes Potenzial für eine umfassende Digitalisierung hat.

Bild: Moovin

Die Entwicklungszeit

Die Gründer haben bereits mehrere Jahre an der Idee zu Moovin gefeilt, bis ihrer Ansicht nach mit der Einführung des Bestellerprinzips im Juni 2015 die Zeit endlich reif für den Launch des Startups war. Dank des Bestellerprinzips habe das Trio auch schnell Investoren aus der Immobilienbranche gewinnen können.

Geplante Änderungen

Moovin soll, wenn es nach den Gründern geht, noch bekannter werden. Außerdem solle der Vertrieb ausgebaut werden, um weitere Großkunden zu gewinnen. Das Team möchte zudem weitere Prozesse digitalisieren: Es werde bald eine virtuelle Wohnungsbesichtigung geben, Unterschriften per App und weitere Neuerungen seien zudem geplant.   

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Bei Moovin schätzt man zackige Entscheidungen, heißt es. Das sei nicht nur wichtig, um schnell voranzukommen, das Team bleibe dadurch auch viel motivierter. Die Gründer achteten zudem darauf, ihren Mitarbeitern auf Augenhöhe zu begegnen und Transparenz zu gewährleisten. Ein Grundsatz der Jungunternehmer sei, sich niemals auf dem Status quo auszuruhen, sondern immer wieder zu hinterfragen, wie man die eigene Idee noch weiter verbessern könnte.

 

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Moovin.

 

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: Maklaro

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao


 

Schlagworte zum Thema:  Online-Plattform, Startup, Bestellerprinzip, Makler

Aktuell

Meistgelesen