Ferdinand von Fumetti, Mitgründer und Geschäftsführer der Medici Living Group Bild: Medici Living Group

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Medici Living Group aus Berlin.

Die Gründer

Die Medici Living Group wurde 2012 von Gunther Schmidt (33) gemeinsam mit Robert Gmeiner (29) und Ferdinand von Fumetti (27) in Berlin gegründet. Schmidt ist heute CEO des Unternehmens, Gmeiner und von Fumetti Managing Directors. Während seine beiden Mitgründer zuvor als Unternehmensberater arbeiteten, begann Schmidt seine Karriere im Bankenwesen. Vor der Gründung der Medici Living Group baute er bereits das Berliner Start-Up eKomi auf. 

Die Idee

Die Medici Living Group entwickelt weltweit innovative Co-Living-Konzepte und betreibt die entsprechenden Gebäude auch selbst. Dabei verfolgt das PropTech-Unternehmen eine Zwei-Marken-Strategie. Unter Medici Living bietet es Studenten und Praktikanten online in zentralen Lagen möblierte Zimmer zum Flatrate-Preis an. In Partnerschaft mit Asset Managern und Hausverwaltungen mietet Medici dafür Bestands- und Neubauimmobilien langfristig an. Mit der neuen Marke Quarters richtet sich das Berliner Startup an Young Professionals. Die ersten Quarters-Neubauten haben bereits in Berlin und New York eröffnet. Über die gleichnamige App können Mieter sämtliche Smart-Home-Elemente steuern. Vermarktung und Vermietung der Wohnungen laufen komplett digital. Insgesamt bewirtschaftet Medici nach eigenen Angaben zurzeit markenübergreifend rund 1.200 Apartments in Deutschland, den Niederlanden und den USA.

Bild: Medici Living Group

Die Entwicklung

Sich im Immobilienbereich zu etablieren, war für das junge Unternehmen – genau wie für andere Startups, die in die Branche drängen – eine große Herausforderung. Zumal: Viele Marktteilnehmer hätten das Konzept anfangs gar nicht ernst genommen, berichtet Managing Director Ferdinand von Fumetti. Heute hingegen würden viele Skeptiker von damals eng mit der Medici Living Group zusammenarbeiten.

Geplante Änderungen

Die Medici Living Group will vor allem eines: wachsen. Derzeit bereitet das Unternehmen den Kauf weiterer Objekte und den Eintritt in neue Märkte vor. Mittelfristig will das Startup so ein globales Netzwerk spannen und unter beiden Markennamen weltweit Immobilien anbieten. Darüber hinaus prüft die Medici Living Group aktuell die Lancierung weiterer Marken für andere Zielgruppen.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Die Medici Living Group richtet ihre Produkte komplett an den Bedürfnissen einer bislang weniger beachteten Generation aus. Um dieser gerecht zu werden und das Produkt weiterzuentwickeln, hinterfragt die Medici Living Group das eigene Modell aus Kundensicht immer wieder. In diesem Zuge werden beispielsweise die Interaktion mit dem Mieter, aber auch Branchenstandards wie Mietvertragslaufzeiten und Pricing-Modelle zunehmend digitalisiert. Das eigene Produkt stetig in Frage zu stellen und besser auf den Kunden zuzuschneiden, könnte auch vielen etablierten Unternehmen helfen, sich langfristig besser aufzustellen und für zukünftige Generationen das richtige Produkt anzubieten.


Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Medici Living Group.


Mehr News zum Thema:

Co-Living-Space Berlin: Wohngemeinschaft für Digitalnomaden

Kooperation statt Konkurrenz: Die PropTechs kommen

Immobilienfinanzierung: Wer übernimmt die Führung bei der digitalen Innovation?

Immobilienbanken sehen FinTechs (noch) nicht als ernsthafte Konkurrenz 

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: Maklaro

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Immobroke

Startup-Serie: Timum

Startup-Serie: Casavi

Startup-Serie: Mymovingpartner

Startup-Serie: My Real ID

Startup-Serie: Livabout

Startup-Serie: ShareDnC

Startup-Serie: WeWash

Startup-Serie: Architrave

Startup-Serie: Inreal


 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Online-Plattform, PropTech, Vermietung

Aktuell
Meistgelesen