Anton Skorokhod und Bruno Acar, die Gründer von HomeBeat Live. Bild: HomeBeat Live

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen HomeBeat Live aus Berlin.

Die Gründer

HomeBeat Live wurde 2016 von Bruno Acar (45) und Anton Skorokhod (34) gegründet. Als Eigentümer von zwei Wohnungen, sagt Bruno Acar, habe er schon seit 2010 die Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Bewohnern untereinander sowie mit der Verwaltung erkannt und vergeblich auf eine Lösung aus dem Silicon Valley gewartet.

Die Idee

Nach Aussage der Gründer ermöglicht HomeBeat Live eine private Plattform für sein Gebäude aufzusetzen, um eine starke Hausgemeinschaft aufzubauen und dabei gleichzeitig die Verwaltung zu unterstützen. Hausverwalter brauchten sich nicht um die Plattform zu kümmern und profitierten dennoch von allen Vorteilen. Der größte Nutzen liegt nach Ansicht der Unternehmer in den verkürzten Kommunikationswegen: zur Verwaltung und in der Hausgemeinschaft untereinander. Das habe eine signifikant positive Auswirkung auf die Vertragsdauer der Hausverwalter, versichert HomeBeat Live. Hausverwalter würden nicht nur als Kostenfaktor angesehen, sondern als ein hilfsbereiter und effizienter Partner, der sich aktiv um das Gebäude kümmert. Auf Seiten der Verwaltung ändere sich nichts. Prozesse und Daten müssten nicht an ein neues Tool angepasst werden, Investitionen müssten keine getätigt werden, heben die Gründer hervor.

Bild: Haufe Online Redaktion

Die Entwicklungszeit

Im April 2016 wurde HomeBeat Live gegründet. Nur sechs Monate später kam das erste Minimum Viable Product (MVP) zum Einsatz. Eine Entwicklungshochleistung, die mit sehr begrenzten Mitteln zustande kam, betonen die Gründer. Knapp ein Jahr wurde investiert, um die Plattform unter realen Bedingungen zu testen.

Geplante Änderungen

Eine Programmierschnittstelle (API) wird nach Aussage der Gründer gerade entwickelt, damit Verwaltungssysteme an HomeBeat.Live geknüpft werden können, um die perfekte Zusammenarbeit beider Plattformen zu ermöglichen. Das Team von HomeBeat Live ist der Meinung, dass Gebäude zukünftig eine eigene digitale Ebene haben werden, völlig unabhängig von den jeweiligen Verwaltungssystemen.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Heutige Lösungsansätze zielen nach Meinung der Gründer ausschließlich auf die effizientere Gestaltung von Arbeitsprozessen für die Verwaltung. Dabei bleiben ihrer Ansicht nach viele Bedürfnisse der Verbraucher auf der Strecke. Bei HomeBeat Live bringe man sie in Einklang, um zusammen einen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen.


Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens HomeBeat Live.


Mehr News zum Thema:

Co-Living-Space Berlin: Wohngemeinschaft für Digitalnomaden

Kooperation statt Konkurrenz: Die PropTechs kommen

Immobilienfinanzierung: Wer übernimmt die Führung bei der digitalen Innovation?

Immobilienbanken sehen FinTechs (noch) nicht als ernsthafte Konkurrenz 

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: Maklaro

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Immobroke

Startup-Serie: Timum

Startup-Serie: Casavi

Startup-Serie: Mymovingpartner

Startup-Serie: My Real ID

Startup-Serie: Livabout

Startup-Serie: ShareDnC

Startup-Serie: WeWash

Startup-Serie: Architrave

Startup-Serie: Inreal

Startup-Serie: Medici Living

Startup-Serie: Vermietet.de

Startup-Serie: CoPlannery

 

 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Hausverwaltung, Online-Plattform, WEG

Aktuell
Meistgelesen