| Startup-Serie

Devepo: "Nach Feedback des Marktes entscheiden"

Felix Göde, Gründer und Geschäftsführer von Devepo.
Bild: devepo

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech- oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen Devepo aus Frankfurt.

Der Gründer

Gründer und Geschäftsführer von Devepo ist Felix Göde, 31, aus Frankfurt. Er hat schon einige Jahre in der Startup-Szene gearbeitet und "Dein-Lebenslauf" gegründet. Seine Anteile hat er 2015 an die Vertical Media GmbH (Teil der Axel Springer Gruppe) verkauft.

Die Idee

Devepo steht für "deutsches Vermieterportal" und hilft nach Aussage des Initiators dabei, schnell und günstiger als bisher die passenden Mieter zu finden. Dafür müsse der Vermieter die Wohnungsdaten nur einmal auf der Online-Plattform Devepo eingeben. Dann werden diese auf über 20 große Portale gespielt. Die Mietinteressenten könnten sich dann über einen Link mit all ihren Daten einschließlich einer Selbstauskunft und Gehaltsnachweisen beim Vermieter bewerben. Dieser sehe dann direkt, mit wem er es zu tun hat. Und zahle auch noch 50 Prozent weniger, als wenn er die Anzeigen selbst auf den Portalen platzieren würde.

Bild: Haufe Online Redaktion

Die Entwicklungszeit

Von der Planung bis zum "Livegang" der Online-Plattform sind nach Aussage des Jungunternehmers etwa sechs Monate vergangen. Damit sei Devepo Anfang 2015 eines der ersten PropTech-Startups in Deutschland gewesen. Finanziert worden sei alles durch den Erlös, den der Gründer mit dem Verkauf seiner anderen Firma erzielt hatte. Investoren seien in der Zeit auch auf Devepo zugekommen, berichtet er, aber man habe die eigene Unabhängigkeit behalten wollen.

Geplante Änderungen

Die Software werde bei Devepo kontinuierlich weiter entwickelt und verbessert. Das geschehe vor allem in Zusammenarbeit mit den Kunden, die oftmals sehr gute Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Somit stelle man im Unternehmen sicher, dass neue Features nicht am Markt vorbei entwickelt würden.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Bei Devepo ist nach eigener Darstellung sehr viel auf die "Lean-Startup-Methode" ausgelegt. Das bedeute, dass man schnell neue Funktionen testen und je nach Feedback des Marktes entscheiden könne, ob man diese implementiere. Dadurch sei man sehr schnell und sehr erfolgreich bei der Einführung neuer, innovativer Features. In diesem Zusammenhang gibt der Gründer zusammen mit der Candylabs GmbH aus Frankfurt, inzwischen auch Workshops, um etablierte Unternehmen zu unterstützen. 

 

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Devepo.

 

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: Maklaro

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Schlagworte zum Thema:  Startup, Online-Plattform, Vermietung

Aktuell

Meistgelesen