02.07.2014 | Berlin

Sommerauktionen bringen Gesamterlös von 12,3 Millionen Euro

Mit mehr als 80 Objekten wurden rund 12,3 Millionen Euro erzielt
Bild: freepiks

Mehr als 80 Objekte aus dem gesamten Bundesgebiet wurden bei den Sommerauktionen der Deutschen Grundstücksauktionen AG in Berlin versteigert. Die beiden Auktionstage am 26. und 27. Juni erbrachten einen Verkaufserlös von insgesamt rund 12,3 Millionen Euro.

Den höchsten Auktionserlös erzielte das wohl prominenteste Versteigerungsobjekt, das ehemalige "General-Patton-Hotel" in Garmisch-Partenkirchen. Den Zuschlag für das nach dem Zweiten Weltkrieg von den Amerikanern übernommene und ausgebaute ehemalige Wehrmachtskasino erhielt ein Gebot von 1,72 Millionen Euro (Mindestgebot: 995.000 Euro).

Für rund 1,3 Millionen Euro wechselte ein Gewerbekomplex im sächsischen Chemnitz den Eigentümer und erbrachte damit den zweithöchsten Verkaufserlös. Das flächenmäßig größte Objekt der Auktion stellte die denkmalgeschützte Waldklinik in Harzgerode (Landkreis Harz) dar. Nach einem regen Bieterduell ging die Immobilie für 334.000 Euro an ihren neuen Eigentümer.

Auf dem Berliner Markt wurde ein 50-prozentiger Mieteigentumsanteil an einem Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten in Berlin-Steglitz-Zehlendorf für 218.000 Euro versteigert. Ein Gewerbekomplex in Berlin-Marienfelde erzielte 995.000 Euro, ein denkmalgeschützter Büro- und Produktionskomplex im thüringischen Sömmerda 640.000 Euro. Gefragt waren zudem zwei Mehrfamilienhäuser in der Innenstadt von Halle (Saale), die für 374.000 Euro beziehungsweise 382.000 Euro einen neuen Eigentümer fanden.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen