| Frankfurt

S&K-Anlageskandal: Neue Hausdurchsuchungen in München

Staatsanwaltschaft Frankfurt: "nach Unterlagen gesucht"
Bild: Arno Bachert ⁄

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zusammenhang mit dem Betrugsskandal um die S&K-Immobiliengruppe Büros einer TÜV-Süd-Tochter in München durchsucht. Die Informationen stammen vom ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus".

Die Informationen wurden inzwischen von einer Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft und einem Sprecher des TÜV Süd bestätigt. Der TÜV Süd sei aber kein Beschuldigter, man habe nur "nach Unterlagen gesucht", sagte die Sprecherin.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen zahlreiche Beschuldigte. Sie stehen im Verdacht, mit einem Schneeballsystem Anleger geprellt zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich der Schaden mindestens auf einen dreistelligen Millionenbetrag beläuft. Damit wäre S&K laut Staatsanwaltschaft das größte laufende Betrugsverfahren in Deutschland. Nach Angaben der Sprecherin haben bislang zwei Verdächtige Aussagen gemacht, ob diese aber als Geständnis gewertet werden könnten, könne sie nicht sagen. Die übrigen hätten sich bislang noch nicht geäußert.

Der Sprecher des TÜV Süd bestritt die Darstellung von "Plusminus", dass sich die S&K-Gruppe vom TÜV Süd den angeblichen Wert ihres Immobilienbestands bescheinigen ließ. Vielmehr habe ein TÜV-Mitarbeiter für ein internes S&K-Gutachten die Immobilienankäufe und -verkäufe der Unternehmensgruppe auf Grundlage der vorhandenen Dokumente aufgelistet. Auch habe er die darin verzeichneten Preise zusammengefasst. Dieses Gutachten habe S&K dann massiv in der Anlegerwerbung eingesetzt und den guten Ruf des TÜV SÜD "für eigenes Marketing missbraucht".

Ein Wertgutachten habe der TÜV SÜD für die Immobilien nicht erstellt, sagte der Sprecher. "Wir haben kein Zertifikat ausgestellt, wir haben kein Audit durchgeführt." Er betonte, seine Organisation wolle auch künftig mit den Ermittlern kooperieren und die Aufklärung des Sachverhalts unterstützen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Betrug

Aktuell

Meistgelesen