26.06.2013 | Projekt

Start für WHS-Wohnprojekt im Frankfurter „Rebstockpark“

WHS-Wohnprojekt: Der durchschnittliche Verkaufspreis liegt bei 3.700 Euro pro Quadratmeter.
Bild: Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) baut im Rebstockpark in Frankfurt am Main erneut einen Wohnkomplex. In drei Bauabschnitten entstehen rund 130 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von mehr als 10.000 Quadratmetern.

Der Baubeginn auf dem rund 5.700 Quadratmeter großen Areal erfolgte Mitte Juni 2013. Das als KfW-Effizienzhaus 70 konzipierte Gebäude ist das vierte Projekt der WHS im Rebstockpark. Die Wohnungsgrößen reichen von 54 bis 147 Quadratmeter. Der durchschnittliche Verkaufspreis liegt bei 3.700 Euro pro Quadratmeter.

Im ersten, rund 4.000 Quadratmeter Wohnfläche umfassenden Bauabschnitt werden 50 Wohneinheiten und 59 Tiefgaragenstellplätze erstellt. Die Vergabe der Bauleistungen erfolgte an einen Generalunternehmer. 65 Prozent der Einheiten sind bereits verkauft. In Kürze startet der Bau des folgenden Bauabschnitts, bei dem auf rund 2.600 Quadratmetern Fläche 32 Wohneinheiten und 24 Tiefgaragenstellplätze entstehen. Hier sind etwa rund 30 Prozent der Einheiten veräußert.

Der Vertriebsstart für den letzten der drei Bauabschnitte mit 49 Wohneinheiten und 48 Tiefgaragenstellplätzen erfolgt voraussichtlich im Spätsommer 2013. Das Areal des aktuellen WHS-Projekts gehört zum Baufeldes 1.5 im Nordwesten des Rebstockparks an der Leonardo-da-Vinci-Allee. Für das Gebiet ist eine reine Wohnbebauung geplant.

Seit 2002 realisierte die WHS im Rebstockpark 271 Wohneinheiten in mehreren Bauabschnitten, darunter auch ein Passivhaus mit 20 Wohneinheiten. Mit Abschluss des aktuellen Projekts wird die WHS rund 400 Wohneinheiten in elf Bauabschnitten geschaffen haben.

Aktuell

Meistgelesen