13.03.2014 | Unternehmen

Peach Property steigert Vorsteuerergebnis 2013 um 52 Prozent

Das Gretag-Areal in Regensdorf soll 2014 neu positioniert werden
Bild: Peach Property

Der Investor Peach Property hat das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr um eine Millionen Franken auf 2,9 Millionen Schweizer Franken gesteigert. Mit der Übernahme der Immobiliengesellschaft Gretag AG im September 2013 hat die Peach Property Group ihr Bestandsportfolio in der Schweiz um 63 Prozent erhöht.

Dieser Effekt wird im Geschäftsjahr 2014 in vollem Umfang wirksam. Des Weiteren hat sich die Peach Property Group durch die Akquisition deutliches Wertsteigerungspotenzial gesichert, da die Gretag AG über eine erhebliche Baulandreserve verfügt, welche die Peach Property Group in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Nachdem die Generalunternehmer BSS Beton-Schalungsbau GmbH in Berlin im Juli 2013 und die Peter Holthausen GmbH & Co. KG in Hamburg im Mai 2013 Insolvenz angemeldet hatten, hat die Peach Property Group die Koordination der Baumaßnahmen "yoo Berlin" und "Am Zirkus 1" in Berlin sowie "H36" in Hamburg direkt übernommen. Dies hat zu einmaligen negativen Sondereffekten in Höhe von rund 19 Millionen Franken geführt.

Der Net Asset Value (NAV) erreichte auf Basis der Portfolio-Bewertung durch Wüest & Partner zum Ultimo 2013 126,4 Millionen Franken. Das entspricht 25,88 Franken pro Aktie. Die betrieblichen Erträge stiegen im Geschäftsjahr 2013 um etwa ein Viertel auf knapp 62 Millionen Schweizer Franken. Dazu trugen die um rund 30 Prozent auf 5,7 Millionen Franken verbesserten Mieterträge aus Renditeliegenschaften bei.

Trotz der dargestellten Sonderbelastung erhöhte sich das Ergebnis vor Steuern um 52 Prozent auf 2,9 Millionen Franken. Das Periodenergebnis nach Steuern stieg von 0,9 Millionen Franken im Vorjahr auf 1,4 Millionen Franken.

Ausblick 2014

Für das laufende Geschäftsjahr 2014 ist die Peach Property Group optimistisch. So wird die Gesellschaft im ersten Halbjahr die drei Großprojekte in Hamburg und Berlin fertigstellen. Auch will die Gesellschaft die laufenden Erträge durch höhere Mieteinnahmen weiter verstetigen. Dazu wird vor allem die geplante Neupositionierung des gesamten Gretag-Areals in der Schweiz mit einer Wohnüberbauung in Regensdorf und die teilweise Erneuerung der bestehenden Gebäude beitragen. Schließlich plant die Gruppe für 2014 auf Basis der fortgeschrittenen Alternativplanungen einen Neustart der Projekte "yoo wollerau" sowie "Dockside" und "Aquatica" auf der Peninsula in Wädenswil.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen