18.02.2013 | Unternehmen

Patrizia stemmt 2012 Immobiliendeals für 3,2 Milliarden Euro

Jede zehnte Sparkasse ist bei Patrizia investiert
Bild: Patrizia Immobilien AG

Die Augsburger Patrizia Immobilien AG hat im Jahr 2012 in Summe Immobilien-Transaktionen im Wert von rund 3,2 Milliarden Euro verzeichnet sowie 1,1 Milliarden Euro Eigenkapital von institutionellen Investoren eingeworben. Eingekauft wurde für 2,6 Milliarden Euro.

Die Immobilien-Transaktionen von 3,2 Milliarden Euro umfassen alle An-und Verkäufe, die die Patrizia für die von ihr verantworteten Fonds-, Co- und Eigeninvestments vorgenommen hat. Vor allem bei den Ankäufen hat das Unternehmen zugelegt: Es wurden Immobilien in Höhe von knapp 2,6 Milliarden Euro für die verschiedenen gemanagten Investmentvehikel erworben.

Für ihre Co-Investments hat Patrizia Immobilien in einem Gesamtwert von über 1,6 Milliarden Euro gekauft. Maßgeblich geprägt wurde dies durch den Erwerb der heutigen SüDeWo (ehemals LBBW Immobilien). Das Unternehmen mit rund 21.000 Wohnungen wurde für rund 1,4 Milliarden Euro erworben. Verkauft wurden im Geschäftsjahr 2012 Immobilien im Gesamtwert von 600 Millionen Euro.

Bei institutionellen Investoren wurde Eigenkapital in Höhe von 1,1 Milliarden Euro akquiriert. Auch für das Geschäft mit Immobilien-Spezialfonds wurde Eigenkapital eingeworben. Neben Aufstockungen bestehender Mandate wurden zwölf Sparkassen mit Eigenkapitalzusagen von 300 Millionen Euro als Neukunden gewonnen. Auf Eigenkapital-Basis belaufen sich die Zusagen von Unternehmen aus der Sparkassenorganisation auf rund 1,5 Milliarden Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen

Aktuell

Meistgelesen