07.05.2015 | Unternehmen

Patrizia: Trotz Gewinnverlust Prognose für das Gesamtjahr bestätigt

Patrizia erwartet ausreichend Erträge im vierten Quartal
Bild: Patrizia Immobilien AG

Die Immobiliengesellschaft Patrizia lag beim operativen Ergebnis im ersten Quartal 2015 mit 7,5 Millionen Euro weit unter dem vergleichbaren Vorjahreswert von 16 Millionen Euro. Das Vorsteuerergebnis ging um sechs Millionen auf 3,6 Millionen Euro zurück. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen: Danach soll das Ergebnis von 50,2 Millionen Euro 2014 um rund zehn Prozent steigen.

Viele Erträge würden erst im vierten Quartal anfallen. Das verwaltete Immobilienvermögen konnte durch Investitionen in Wohn- und Gewerbeimmobilien im In- und Ausland im ersten Quartal 2015 um rund 900 Millionen Euro auf 15,5 Milliarden Euro weiter gesteigert werden.

28 Prozent des verwalteten Immobilienvermögens befinden sich mittlerweile außerhalb Deutschlands. Aktuell sind über 180 institutionelle Investoren, wie Sparkassen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Staatsfonds oder Versicherungen investiert.

Im Berichtsquartal hat Patrizia den europäischen Expansionskurs fortgesetzt. Nach Skandinavien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden wird sich der Konzern nach der Gründung einer weiteren Tochtergesellschaft in Madrid auch den iberischen Immobilienmarkt erschließen. Hier sieht Patrizia gute Geschäftschancen im Bereich Bestandhaltung und dem Management von Mietwohnungen. Darüber hinaus wurde in Irland erstmals für ein Co-Investment angekauft.

Für zwei Investoren wurde zudem der Fonds „Patrizia Nordic Cities“ aufgelegt, der als erste Investments zehn Büro- und Handelsobjekte in Dänemark umfasst. Zudem hat das Unternehmen für den neu aufzulegenden Fonds „Patrizia Gewerbeimmobilien Deutschland II“ mit einem Zielvolumen von 600 Millionen Euro bereits 300 Millionen Euro Eigenkapital bei Investoren eingeworben.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen