24.02.2014 | Unternehmen

Pamera begleitete im Jahr 2013 Deals im Wert von 310 Millionen Euro

Bei den Verkaufsaktivitäten lag Frankfurt an der Spitze
Bild: La Liana ⁄

Die Immobilien-Gruppe Pamera Real Estate hat vergangenes Jahr 17 Transaktionen im Gesamtwert von rund 310 Millionen Euro begleitet. Der regionale Schwerpunkt lag auf Berlin und Frankfurt. Die Veräußerung des Joint Ventures "BBW Bürohaus Bockenheimer Warte" für rund 95 Millionen Euro sorgte für den größten Einzeldeal.

Auf die deutsche Hauptstadt entfiel rund die Hälfte des Volumens der erworbenen Objekte. Die Objekte wurden sowohl für und mit Kunden aus dem Private-Equity-Fonds-Bereich als auch für den Stuttgarter Immobilienspezialfonds (SIS) sowie für Family-Office-Mandanten erworben. Sämtliche angekauften Objekte werden auch von Pamera Asset Management betreut.

Bei den Verkaufsaktivitäten lag Frankfurt an der Spitze. Rund 50 Prozent des Verkaufsvolumens wurde hier umgesetzt. Die Veräußerung des Joint Ventures "BBW Bürohaus Bockenheimer Warte" für rund 95 Millionen Euro sorgte hierbei für den höchsten Einzeldeal.

Außerdem hat Pamera im vergangenen Jahr 98 Mietverträge über insgesamt etwa 80.000 Quadratmeter Büro-, Einzelhandels- und Lagerflächen abgeschlossen oder verlängert. Der größte Abschluss entfiel im Bereich Handel mit 10.200 Quadratmetern auf die Vertragsverlängerung mit dem Discounter Real im "Neustadt Centrum" Halle (Saale), im Bereich Büro auf die Verlängerung über 7.200 Quadratmeter mit der Beuth Hochschule in Berlin. Die größte Neuvermietung fand mit 5.000 Quadratmetern für Büroflächen ebenfalls in Berlin statt.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen