Das "Wave Waterside Living Berlin" hat den Mipim Award 2020 als bestes Wohnprojekt abgeräumt. Der zweite nominierte Beitrag aus Deutschland – das "Kreislaufhaus" am Zollverein in Essen – ging dagegen leer aus. Vergeben wurden die insgesamt zwölf Preise in diesem Jahr auf der Paris Real Estate Week.

Die Real Estate Week in Paris (14. bis 17. September) ist die Ersatzveranstaltung für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Immobilienmesse Mipim im März in Cannes. Dort werden sonst für gewöhnlich auch die Mipim Awards vergeben.

2020 fand die Preisverleihung wegen der Reisebeschränkungen vor fast ausschließlich inländischem Publikum im Rahmen eines Dinners am 15. September in der französischen Hauptstadt statt. Ausländische Gäste waren überwiegend online beteiligt. Insgesamt setzen sich von 45 Finalisten zwölf Gewinner durch.

Von den deutschen Finalisten überzeugte das Berliner "Wave"

Aus Deutschland waren zwei Projekte in der Finalrunde der Mipim Awards 2020. Das Wohnprojekt “Wave Waterside Living Berlin" hat es geschafft und wurde Dienstagabend als "Beste Wohnbauentwicklung" gekürt. Entworfen wurde der aus zwei hufeisenförmigen Gebäuden bestehende Komplex am Spreeufer mit 160 Eigentumswohnungen von Graft Architekten.

Der zweite deutsche Beitrag, der für die diesjährigen Mipim Awards in der Kategorie "Beste Büroprojektentwicklung" nominiert war, ist der neue Unternehmenssitz der RAG-Stiftung und der RAG AG auf der Zeche Zollverein in Essen – er wurde im Finale vom Pariser Businesscenter "Grand Central Saint Lazare" aus dem Bestand von Union Investment ausgestochen. Entworfen hat das nachhaltige Gebäude in Essen das Architekturbüro Kadawittfeld.

Mipim Awards 2020: Die Sieger im Überblick

  • Kategorie Kultur- und Sportstätten: Irina Viner-Usmanova Rhythmic Gymnastics Palace, Moskau (Russland)
  • Kategorie Gesundheitsimmobilien: Biomedicum, Stockholm (Schweden)
  • Kategorie Hotels & Ferienanlagen: Jo & Joe Paris Gentilly – Street Art Inside, Gentilly (Frankreich
  • Kategorie Industrie- & Logistikimmobilien: Campus Simons, Québec (Kanada)
  • Kategorie Mixed-Use-Objekte: Monopolis, Lodz (Polen)
  • Kategorie Büro- und Geschäftsimmobilien: Grand Central Saint Lazare, Paris (Frankreich)
  • Kategorie Revitalisierte Gebäude: Diamond Exchange, Capital C Amsterdam, Amsterdam (Niederlande)
  • Kategorie Wohnimmobilien: Wave Waterside Living Berlin, Berlin (Deutschland)
  • Kategorie Stadterneuerungsprojekte: Granary Island, Danzig (Polen)
  • Kategorie Zukünftige Projekte: l1ve, Paris (Frankreich)
  • Kategorie Zukünftige Megaprojekte: Inventing the Greater Paris Metropolis, The Greater Paris Metropolis (Frankreich)
  • Special Jury Award: Changing Cities inti Forestes W350 project for a sustainable future, Tokyo (Japan)
Schlagworte zum Thema:  Immobilien, Messe, Award, Projektentwicklung

Hier geht's zur Bilderserie "Mipim Awards: Die deutschen Gewinner der letzten Jahre"