03.07.2015 | Unternehmen

Mähren investiert 27 Millionen Euro in Ostdeutschland

Auch in Jena will Mähren künftig mehr investieren
Bild: Jochen Sievert ⁄

Der Immobilieninvestor Mähren mit Fokus auf Berliner Wohnimmobilien hat in den letzten Wochen insgesamt 420 Wohneinheiten in Berlin und den neuen Bundesländern für rund 27 Millionen Euro angekauft. Die Gesamtwohnfläche beträgt 25.400 Quadratmeter.

Damit erweitert der Bestandshalter von Wohnimmobilien erstmals seinen Investitionsradius neben Berlin auch auf sich positiv entwickelnde Großstädte in den neuen Bundesländern.

Die Wohneinheiten in Berlin befinden sich in Friedenau, Wilmersdorf, Steglitz, Wedding und Spandau. Dort wurden insgesamt 239 Wohneinheiten für rund 20 Millionen Euro erworben.

In den kommenden Jahren will die Gruppe Investitionen für 200 Millionen Euro auf dem Berliner Immobilienmarkt tätigen. Seit Ankündigung zum Jahresanfang hat der Investor bereits 75 Millionen Euro in der Bundeshauptstadt investiert.

Investitionen in den neuen Bundesländern

Neben den Wohneinheiten in Berlin hat die Mähren Gruppe 67 Wohneinheiten in Leipzig und 114 Wohnungen in Magdeburg für die langfristige Bestandshaltung erworben. Somit ergibt sich ein Investitionsvolumen außerhalb Berlins von etwa sieben Millionen Euro.

Insbesondere Magdeburg, Leipzig und Halle stehen künftig im Fokus. Aber auch Städte wie Dresden, Erfurt, Jena und Rostock sind in der Planung.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen