11.12.2012 | Deal

Lone Star erhält Zuschlag für TLG-Gewerbeimmobilien

Über den Verkaufspreis wurde noch nichts bekannt
Bild: Haufe Online Redaktion

Lone Star hat das Rennen gemacht: Der US-amerikanische Investor hat 780 Gewerbeimmobilien des bundeseigenen Immobilienunternehmens TLG gekauft. Das wurde am Dienstag aus Verhandlungskreisen bekannt. Der Kaufpreis beträgt 1,1 Milliarden Euro.

Nach dem Verkauf mehrerer tausend Wohnungen veräußert der Bund die restlichen Teile seiner Immobilientochter TLG. Die Gewerbeimmobilien hatten zuletzt einen Verkehrswert von etwa 1,4 Milliarden Euro. Das Portfolio umfasst unterschiedliche Segmente von Bürohäusern und Einkaufszentren über Gewerbeparks bis hin zu Hotels und Seniorenresidenzen.

Mitte November hatte der Hamburger TAG-Konzern bereits rund 11.350 TLG-Wohnungen in Ostdeutschland für 471 Millionen Euro samt Schulden erworben.

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble erteilte den Zuschlag für die größte Immobilien-Transaktion in Deutschland in diesem Jahr. Sie ist zugleich die größte Unternehmensprivatisierung des Bundes seit fünf Jahren. "Nach der TLG Wohnen kann jetzt auch die Privatisierung der TLG Immobilien erfolgreich abgeschlossen werden", sagte Schäuble. Die gegenwärtige Marktsituation war aus Sicht des Bundes ein idealer Zeitpunkt für den Verkauf der TLG Gruppe.

Der Zuschlag an Lone Star erfolgte nach einem offenen Bieterverfahren. Bis zuletzt hatte es intensiven Wettbewerb gegeben. Der Erwerber will das Unternehmen fortführen und dessen Portfolio strategisch weiter entwickeln. Lone Star ist es gelungen, eine vollständige käuferseitige Akquisitionsfinanzierung zu gewährleisten. Der Bund trägt nach Angaben des Bundesfinanzministeriums keinerlei Finanzierungsrisiken.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Wohnungsunternehmen, Gewerbeimmobilien

Aktuell

Meistgelesen