10.03.2016 | Unternehmen

LEG steigert Gewinn durch Zukäufe und stellt höhere Dividende in Aussicht

2017 soll der FFO I zwischen 279 und 284 Millionen Euro landen
Bild: LEG

Der Immobilienkonzern LEG hat den Gewinn 2015 um 40 Prozent auf knapp 218 Millionen Euro erhöht. Grund sind Zukäufe von 21.000 Wohnungen sowie Erträge aus Immobilienbewertungen, die dem MDAX-Unternehmen zufolge rund doppelt so hoch waren wie 2014. Der Vorstand plant die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 2,26 Euro je Aktie und damit je 30 Cent mehr als zuletzt.

Die Einnahmen aus Nettokaltmieten lagen 2015 um insgesamt knapp zwölf Prozent höher als im Jahr zuvor. Auf vergleichbarer Basis zogen die Mieten pro Quadratmeter um 2,7 Prozent an.

Das in der Branche wichtige operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft FFO 1 (Funds from Operations) steigerte LEG um 26 Prozent auf 206 Millionen Euro. Hier werden die Verkäufe von Immobilien herausgerechnet, die als Finanzinvestition gehalten wurden.

Der Konzern bleibt bei seinem Ergebnisausblick für das laufende und das kommende Jahr. In diesem Jahr soll der FFO 1 auf 254 bis 259 Millionen Euro zulegen, 2017 dann zwischen 279 und 284 Millionen Euro landen.

Lesen Sie auch:

LEG hebt FFO-Prognose um rund 20 Millionen Euro an

Strabag RPS nimmt über 3.524 Einheiten neu in die Verwaltung

Beos plant Ankäufe für bis zu 400 Millionen Euro

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Immobilienkonzern, Dividende, Gewinn

Aktuell

Meistgelesen