Die Umwandlung der ehemaligen US-Militärkaserne in ein Wohngebiet kommt weiter voran. Wie die Stadt Hanau mitteilt, hat die Stadtverordnetenversammlung einstimmig die Offenlegung des Bebauungsplans für den rund 50 Hektar großen Pioneer Park beschlossen. Die Projektentwicklungsgesellschaft LEG Hessen-Hanau baut hier in den kommenden Jahren 1.600 Wohnungen für rund 500 Millionen Euro. Ende 2019 sollen die ersten Bewohner einziehen können.

Die Pioneer-Kaserne im Hanauer Stadtteil Wolfgang wurde Mitte der 1930er Jahre von der Wehrmacht gebaut – in einer Fächerform, die bei der Neubebauung aufgegriffen wird. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die US-Streitkräfte die Kaserne und bauten sie aus. Im Jahr 2008 zogen die Amerikaner aus Hanau ab und hinterließen in der Stadt insgesamt rund 340 Hektar militärisch genutzter Flächen. Mehr als 200 davon hat die Stadt in den vergangenen Jahren bereits entwickelt.

"Der Pioneer Park wird das Meisterstück der Konversion in Hanau." Claus Kaminsky, Oberbürgermeister Hanau

Für die Entwicklung des rund 50 Hektar großen Areals wurde vor etwa eineinhalb Jahren die LEG Hessen-Hanau GmbH gegründet – eine gemeinsame Gesellschaft der DSK | BIG Gruppe und der städtischen Bauprojekt Hanau.

Etwa 90 Prozent der Flächen, die für Bauträger vorgesehen waren, wurden bereits verkauft. Außerdem sind rund die Hälfte der 370 Eigentumswohnungen, die die LEG Hessen-Hanau in den Bestandsgebäuden des Teil-Areals Triangle-Housing realisiert, reserviert für Eigennutzer.

Im Triangle-Housing im Pioneer Park Hanau entstehen rund 370 Eigentumswohnungen.

Fortschritt bei der Mobilität

Entstehen wird nach Angaben der LEG Hessen-Hanau ein nachhaltiges Quartier. So sind im Pioneer Park rund 15 E-Mobilitätsstationen vorgesehen, an denen sich die Bewohner Elektroautos oder E-Bikes leihen können. Schnelles Internet und Smart-Home-Lösungen gehören ebenfalls zum Konzept.

Geplant ist zudem eine klimaneutrale Strom- und Wärmeversorgung, die zum Beispiel durch Kraft-Wärme-Kopplung mit regenerativen Energieträgern (Umweltwärme, Biogas, Speichertechnologien) und ein neues Stromnetz ermöglicht werden soll.

Die bauvorbereitenden Maßnahmen laufen bereits – erste Gebäude sind abgerissen, erste Straßen entsiegelt worden. Der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan soll zeitnah erfolgen.

Lesen Sie auch:

Bildungsimmobilien: Wenn Wohnungsunternehmen Schulen bauen

Düsseldorf: Aus ehemaligem Gefängnis wird ein Wohnquartier

Darmstadt: Nassauische Heimstätte / Wohnstadt baut im Lincoln-Quartier

Bamberg: P&P baut Stadthäuser und Wohnungen auf Lagarde-Kasernenareal