Das Edelkaufhaus KaDeWe in Berlin gehört mehrheitlich bald René Benko Bild: Florian L ⁄

Der österreichische Immobilieninvestor René Benko (Signa Holding) darf die Premium- und Sporthäuser des Karstadt-Konzerns kaufen. Das Bundeskartellamt hat den Verkauf freigegeben.

Das geht aus einer am Dienstag aktualisierten Liste über Zusammenschlussverfahren bei der Behörde hervor. Mitte September hatten Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen und die Signa-Gruppe Benkos die Transaktion bekanntgeben.

Danach wird Benko die Mehrheit von 75,1 Prozent an den Karstadt-Edelhäusern (Alsterhaus, KaDeWe, Oberpollinger) und den Sporthäusern übernehmen. Teil des Geschäfts ist eine Geldspritze für die Modernisierung aller Karstadt-Häuser von 300 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Transaktion

Aktuell
Meistgelesen