| Unternehmen

JLL steigert Umsatz in EMEA um 19 Prozent

Deutschland war im ersten Quartal 2016 maßgeblich am Umsatzplus bei JLL beteiligt
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobiliendienstleister JLL hat den Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2016 in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) auf 481 Millionen US-Dollar gesteigert. Das ist ein Plus von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gesamtumsatz in Deutschland ist im Quartalsvergleich in Euro stabil geblieben und in US-Dollar um zwei Prozent gestiegen.

Der Umsatz aus Honoraren belief sich in der Region EMEA im zweiten Quartal auf 333 Millionen Euro und stieg um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Erhöhung der Umsätze im Vergleich zum Vorjahr sei auf das anhaltende Wachstum im Bereich Project & Development Services zurückzuführen, meint JLL, und stehe einer Verlangsamung der Vermietungs- und Kapitalmärkte im Vereinigten Königreich gegenüber. Das Wachstum in der EMEA-Region wurde angeführt von Frankreich, der MENA-Region (Middle East, North-Africa) und Polen.

Weltweit stieg der Umsatz von JLL im zweiten Quartal auf 1,6 Milliarden US-Dollar, das ist ein Plus von 17 Prozent gegenüber 2015. Der konsolidierte Honorarumsatz belief sich auf 1,3 Milliarden US-Dollar und stieg um 14 Prozent gegenüber 2015.

LaSalle Investment Management 27 Prozent im Plus

LaSalle Investment Management erzielte im zweiten Quartal ein Wachstum von 27 Prozent, der Gesamtumsatz belief sich auf 136 Millionen US-Dollar.

Rückblick: So sah es im ersten Quartal 2016 aus

Im ersten Quartal 2016 hatte JLL in der Region EMEA einen Umsatz von 369 Millionen US-Dollar erzielt, das war ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz aus Honoraren belief sich auf 256 Millionen Euro (plus 5  Prozent).  Der Gesamtumsatz weltweit belief sich im ersten Quartal auf 1,3 Milliarden US-Dollar (plus 14 Prozent), der konsolidierte Honorarumsatz betrug 1,1 Milliarden US-Dollar (plus elf Prozent). Das Wachstum von LaSalle Investment Management lag bei 45 Millionen US-Dollar, gegenüber 55 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Lesen Sie auch:

JLL steigert Honorarumsatz in Deutschland um 61 Prozent

CBRE steigert Umsatz in EMEA im Schlussquartal 2015 um 60 Prozent

Szenario Brexit: 73 Prozent der Anleger stellen Investitionen in UK in Frage

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Umsatz

Aktuell

Meistgelesen