| Unternehmen

JLL steigert Umsatz im 3. Quartal 2013 um 19 Prozent

Weltweit stieg der Umsatz um 19 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle (JLL) steigerte im dritten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den weltweiten Umsatz um 19 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar. In Deutschland ging der Umsatz allerdings zurück: Im Quartalsvergleich um sieben Prozent bei Investments und Vermietungen.

Der bereinigte Nettogewinn lag in den ersten neun Monaten bei 135 Millionen US-Dollar, davon 67 Millionen US-Dollar alleine im dritten Quartal. In der Region EMEA (Europe. Middle East, Africa) lag das Umsatzwachstum in den einzelnen Geschäftsbereichen im zweistelligen Bereich, insbesondere im Bereich Capital Markets und Hotels, der um 61 Prozent wuchs. Auch der Vermietungsbereich verzeichnete Marktanteilsgewinne trotz einer rückläufigen Absorptionsfähigkeit des Marktes. Eine robuste Performance in Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Südeuropa trug zum Wachstum bei.

In Deutschland blieb das Ergebnis im dritten Quartal im Investor & Occupier Geschäft insgesamt hinter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zurück. Der Umsatz reduzierte sich um etwa sieben Prozent in Euro (bzw. 2 Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Dreivierteljahresvergleich war der Umsatz um sieben Prozent in Euro (bzw. 4 Prozent in US-Dollar) zurückgegangen. Auch der Umsatz in den Bereichen Asset-, Property- und Shoppingcenter-Management ging um sieben Prozent zurück.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen