| Unternehmen

JLL steigert Umsatz aus Honoraren auf 4,7 Milliarden US-Dollar

Weltweit setzte JLL 4,7 Milliarden US-Dollar um
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobiliendienstleister JLL erreichte 2014 einen Umsatz aus Honoraren von 4,7 Milliarden US-Dollar. Das ist gegenüber 2013 eine Steigerung um 18 Prozent. Das Wachstum in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) um 17 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar wurde unter anderem von Deutschland angeführt.

Alleine im ersten Quartal 2014 steigerte JLL den globalen Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2013 um 21,1 Prozent auf 1,04 Milliarden US-Dollar.

LaSalle Investment Management hat im vergangenen Jahr 8,9 Milliarden US-Dollar Kapital eingesammelt und eingesetzt. Auf dem deutschen Investmentmarkt für Wohnimmobilien zeigten sich die Anleger im zweiten Quartal 2014 zurückhaltend. Die bereinigte Ebitda-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich im Gesamtjahr auf 13,8 Prozent gegenüber 12,4 Prozent im Vorjahr.

Der Umsatz aus Honoraren in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) belief sich auf 1,3 Milliarden US-Dollar und stieg damit um 17 Prozent gegenüber 2013. Das Umsatzwachstum wurde getragen durch den Bereich Capital Markets & Hotels, der um 23 Prozent wuchs, und den Bereich Property & Facility Management, der gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent wuchs.

Das Wachstum in der Region für das Gesamtjahr stand auf breiter Basis und wurde angeführt von Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, der MENA-Region (Middle East, North-Africa), Irland und Belgien. Der Umsatz aus Honoraren belief sich im vierten Quartal auf 475 Millionen US-Dollar und stieg um 24 Prozent gegenüber 2013.

In Deutschland wurde der Investor & Occupier Umsatz im vierten Quartal um eine zweistellige Wachstumsrate gesteigert. Er stieg in Euro um 13 Prozent (in US-Dollar aufgrund der Wechselkursentwicklung um drei Prozent) im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Gesamtjahr 2014 ist der Umsatz insgesamt um 14 Prozent in Euro (beziehungsweise zwölf Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahr gewachsen.

Der Geschäftsbereich Capital Markets steigerte seinen Umsatz im Quartalsvergleich um 40 Prozent in Euro (beziehungsweise 28 Prozent in US-Dollar) sowie um 45 Prozent in Euro (beziehungsweise 41 Prozent in US-Dollar) im Vergleich des Gesamtjahres.

Die Asset-, Property-, Shopping Center-Management und Project Development Umsätze konnten im Vergleich zum Vorjahresquartal um sechs Prozent gesteigert werden (beziehungsweise sind um drei Prozent in US-Dollar gesunken). Im Gesamtjahresvergleich lag das Wachstum bei fünf Prozent (beziehungsweise vier Prozent in US-Dollar).

Das Vermietungsgeschäft entwickelte sich im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal rückläufig mit einem Minus von acht Prozent in Euro (16 Prozent in US-Dollar) und reduzierte sich im Gesamtjahr insgesamt um zwei Prozent in Euro (vier Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahr.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen