| Frankfurt/Main

Immobilienmakler wegen Bestechung verurteilt

Der Justizbeamte war bereits vom Landgericht Frankfurt verurteilt worden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ein Immobilienmakler ist vom Amtsgericht Frankfurt zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hat den Leiter des Frankfurter Grundbuchamts im Amtsgericht mit 20.000 Euro bestochen. Der Justizbeamte hatte auch von anderen Maklern regelmäßig Geld genommen.

Das Amtsgericht Frankfurt brummte dem 68-Jährigen zudem 540 gemeinnützige Arbeitsstunden als Bewährungsauflage auf.

Die Schmiergeldzahlung war als "Darlehen" für den in chronischen Geldnöten steckenden Oberamtsrat getarnt. Er sollte den Betrag in Form von internen Auskünften über Eigentumsverhältnisse an Immobilien und bevorstehende Eigentumsumschreibungen "zurückzahlen". Damit erhielt der Makler gegenüber Kontrahenten einen Wettbewerbsvorteil.

Der Justizbeamte war bereits vom Landgericht Frankfurt zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte auch von zwei anderen Maklern regelmäßig Geld genommen. Diese Makler wurden nach Auskunft des Gerichts mittlerweile durch Strafbefehle rechtskräftig verurteilt.

dpa

Immobilienmakler, Bestechung