| Unternehmen

Höhere Mieten bringen GSW solides Ergebnis

Es war die letzte Zahlenvorlage der GSW als eigenständiges Unternehmen
Bild: GSW

Der kurz vor der Übernahme stehende Immobilienkonzern GSW hat das Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung in den ersten neun Monaten 2013 um zwölf Prozent auf 135,8 Millionen Euro gesteigert. Neben den höheren Mieteinnahmen wirkten sich auch der Erwerb von rund 7.000 Wohnungen und ein geringerer Leerstand positiv aus.

Schon im Dezember soll die GSW im Konkurrenten Deutsche Wohnen aufgehen, beide zusammen steigen zur Nummer zwei der privaten Wohnimmobilien-Gesellschaften auf.

Das operative Ergebnis (EBITDA) ohne Sondereffekte und Verkäufe wuchs von 100,7 auf 113,9 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente GSW mit 49,3 Millionen Euro rund 21 Prozent mehr. Die in der Branche wichtige und für die Dividende relevante Kennziffer Funds From Operations (FFO I, ohne Vertriebsergebnis) sprang um ein Viertel auf 62,5 Millionen Euro. Im Gesamtjahr will der Immobilienspezialist bei dieser Kennziffer weiterhin einen Wert von 73 bis 78 Millionen Euro erreichen. Die Aktie lag vorbörslich leicht im Plus.

In wenigen Wochen wird die GSW als eigenständiges Wohnimmobilien-Unternehmen Geschichte sein. Die Deutsche Wohnen hatte im Sommer das Übernahmeangebot für den Konkurrenten vorgelegt, bis zum Ende der ersten Annahmefrist Ende Oktober konnte sie sich rund 78 Prozent an der GSW sichern. Bis Montag (18.11.) können sich die übrigen Anteilseigner überlegen, ob sie das Angebot zum Aktientausch annehmen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen, EBITDA

Aktuell

Meistgelesen