Hessen entwickelt Landesentwicklungsplan

Die Landesregierung in Wiesbaden ändert den Landesentwicklungsplan (LEP), um den täglichen Flächenverbrauch in Hessen von drei auf 2,5 Hektar zu reduzieren und mehr Wohnraum zu schaffen. Das sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Durch die Änderung sollen Städte und Gemeinden künftig leichter eine neue Wohnbebauung in Industrie- und Gewerbegebieten genehmigen und bei der Planung vorrangig auf innerstädtische Brachflächen zugreifen können.

So soll mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, ohne die Landschaft zu zersiedeln, so Al-Wazir weiter.

Allerdings seien neue Wohnungen in unmittelbarer Nähe von Industriegebieten nur bedingt möglich, so der Minister. Umgekehrt könnten Wohnungen in der Nähe von Bürogebäuden durchaus sinnvoll sein. Wie viele neue Wohnungen es aufgrund der Änderung des LEP geben könnte, konnte Al-Wazir nicht beziffern. Dies sei Sache der Städte und Gemeinden.

Der LEP wird vom 8. Mai bis zum 10. Juli im Wirtschaftsministerium und den Regierungspräsidien ausgelegt. Die Bürger können den LEP online einsehen und Einwände vorzutragen. Ende des Jahres soll die Änderung vom Kabinett genehmigt und dem Landtag vorgelegt werden. Der geänderte Plan könnte Anfang 2018 in Kraft treten.

Schlagworte zum Thema:  Politik, Hessen, Stadtentwicklung