15.07.2013 | Unternehmen

Helma steigert Aufträge um 24 Prozent

Der Vorstand erwartet auch für die nächsten Jahre Umsatz- und Ergebniszuwächse
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Helma Eigenheimbau AG hat den Netto-Auftragseingang in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahrs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 71,7 Millionen Euro gesteigert. Außerdem hat der Konzern den Vorstandsvertrag von Gerrit Jansen vorzeitig verlängert.

Zu dem deutlichen Auftragsplus haben alle Gesellschaften im Konzern beigetragen. In den vorgenannten Vertriebszahlen sind dabei ausschließlich Aufträge von Privatkunden enthalten. Das neue und zusätzliche Geschäftsfeld der Tochtergesellschaft Helma Wohnungsbau GmbH, das die Planung und Realisierung zum Verkauf an institutionelle Investoren bestimmter Wohnimmobilienprojekte vorsieht, wird aller Voraussicht nach, wie bereits im April 2013 mitgeteilt, ab dem zweiten Halbjahr 2013 spürbare Beiträge zum Netto-Auftragseingang liefern.

Aufsichtsrat verlängert Vorstandsvertrag von Gerrit Janssen

Der Vorstand der Helma Eigenheimbau AG geht daher fest davon aus, im Gesamtkonzern auch auf Gesamtjahressicht ein deutliches Auftragsplus zu erzielen und damit bereits die Grundlagen für die kommunizierten, weiteren Umsatzsteigerungen im Geschäftsjahr 2014 zu sichern.

Der Vorstand erwartet auch für die darauffolgenden Jahre Umsatz- und Ergebniszuwächse. Zur anteiligen Finanzierung des Wachstums der zukünftigen Jahre plant die Gesellschaft im zweiten Halbjahr 2013 die Begebung einer Unternehmensanleihe.

Der Aufsichtsrat der Helma Eigenheimbau AG hat den Vertrag von Finanzvorstand Gerrit Janssen vorzeitig um fünf Jahre bis zum 30.6.2019 verlängert.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen