06.02.2014 | Unternehmen

Hamborner steigert operatives Ergebnis 2013 um rund 26 Prozent

Die Aktionäre sollen eine Dividende von 40 Cent je Aktie erhalten.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Immobiliengesellschaft Hamborner Reit hat den Portfoliobestand 2013 durch Neuerwerbe um rund 114,6 Millionen Euro auf 691,8 Millionen Euro vergrößert. Dadurch stiegen die Miet- und Pachterlöse um 22 Prozent auf 45,2 Millionen Euro (Vorjahr: 37,0 Millionen Euro). Die Kennzahl "Funds from Operations" verbesserte sich sogar um 26 Prozent auf 23,8 Millionen Euro.

Die durchschnittliche Leerstandsquote bewegt sich mit 3,4 Prozent (2,5 Prozent inkl. Mietgarantien) auf niedrigem Niveau. Das Betriebsergebnis beträgt 20,4 Millionen Euro nach 17,5 Millionen Euro im Vorjahr. Der Anstieg um rund 17 Prozent ist im Wesentlichen auf die höheren Mieterlöse zurückzuführen.

Das Ergebnis vor Finanzierungstätigkeit und Steuern (Ebit) liegt bei 20,8 Millionen Euro und damit rund 13 Prozent über dem Vorjahreswert (18,4 Millionen Euro). Nach Abzug des Finanzergebnisses sowie der Steuern ergibt sich ein positiver Jahresüberschuss von rund 8,5 Millionen Euro, der um zehn Prozent über Vorjahresniveau liegt (7,7 Millionen Euro).

Als Kennzahlen für die operative Geschäftsentwicklung sowie als maßgebliche Kennzahlen des Steuerungssystems der Gesellschaft zeigen der FFO (Funds from Operations) mit 23,8 Millionen Euro (Vorjahr: 18,9 Millionen Euro) sowie der FFO je Aktie mit 0,52 Euro (Vorjahr: 0,41 Euro) eine Steigerung um rund 26 Prozent. Der Nettovermögenswert (NAV) der Gesellschaft liegt bei 8,25 Euro je Aktie (Vorjahr 8,17 Euro je Aktie).

Die liquiden Mittel betragen 28,2 Millionen Euro und liegen auf dem Niveau des Vorjahres (29,3 Millionen Euro). Der Loan to Value (LTV) beträgt 43,7 Prozent (Vorjahr 34,2 Prozent). Die Reit-Eigenkapitalquote liegt bei 52,5 Prozent.

Die Aktionäre sollen eine Dividende von 40 Cent je Aktie erhalten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, EBIT

Aktuell

Meistgelesen