| Deal

Häusser-Bau kauft Flöz Dickebank-Siedlung in Gelsenkirchen

Unter Denkmalschutz: Flöz Dickebank-Siedlung in Gelsenkirchen
Bild: Häusser-Bau

Die Bochumer Häusser-Bau übernimmt zum 1. Juli die Bergbausiedlung Flöz Dickebank in Gelsenkirchen mit 151 Wohnhäusern. Verkäuferin ist die Deutsche Annington AG.

Die Siedlung, deren Bewohner in den 70er Jahren erfolgreich den Abriss derselben verhinderten, umfasst 346 Wohnungen. Die 151 Häuser stammen aus Baujahren ab 1870, weisen insgesamt knapp 18.000 Quadratmeter Wohnfläche auf und stehen auf Grundstücken mit einer Gesamtgröße von mehr als 69.370 Quadratmetern.

Die ältesten Häuser stehen  an der Virchowstraße, an der Ulmenstraße, Flöz Dickebank und Flöz Sonnenschein. Im Jahr 1974 beschlossen die Stadtverwaltung und die Rheinisch-Westfälische Wohnstätte AG als Eigentümerin den Abriss der Siedlung. Anstelle der Zechenhäuser sollten größere Mehrfamilienhäuser errichtet werden. Nach zweijährigem Protest der Bewohner, ließ die Eigentümerin im Sommer 1976 von ihren Plänen ab und sanierte die Siedlung. Mittlerweile besteht ein öffentliches Interesse an der Siedlung: Flöz Dickebank steht unter Denkmalschutz und es gibt einen Bebauungsplan und eine Gestaltungssatzung.

Die Häusser-Bau plant rund ein Drittel der Siedlung langfristig im Bestand zu halten und die übrigen Häuser und Wohnungen kurz bis mittelfristig zu privatisieren.

Schlagworte zum Thema:  Deal

Aktuell

Meistgelesen