| Transaktion

Gewobag kauft 2.100 Wohnungen und baut weitere 3.000

Gewobag-Zentrale Berlin
Bild: Fellechner/GEWOBAG

Das kommunale Wohnungsunternehmen Gewobag hat in Berlin den Bestand um weitere 2.100 Wohnungen erweitert. Mittelfristig plant das Unternehmen zudem zunächst den Bau von 3.000 Wohnungen. Das erste Neubauprojekt startet 2014 in Prenzlauer Berg.

Alleine in den vergangenen zwölf Monaten sind rund 5.500 Wohnungen und 200 Gewerberäume in verschiedenen Bezirken hinzugekommen. Die 2.100 Mietwohnungen und 100 Gewerbeeinheiten befinden sich hauptsächlich in Pankow, Mitte, Kreuzberg, Neukölln und Spandau. Hinzu kommen 300 Wohnungen im nördlichen Prenzlauer Berg.

Finanziert wird der Ankauf durch ein Konsortium aus Norddeutscher Landesbank und Investitionsbank Berlin. Gekauft wurden die Wohnungen bereits 2012, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Kaufverträge für weitere 1.000 Wohnungen sind bereits beurkundet.

Wachstum durch Neubau

Nach eingehender Prüfung der in Frage kommender eigenen Grundstücke hat die Gewobag eine mittelfristige Neubauplanung beschlossen. Diese beinhaltet den Bau von zunächst 3.000 neuen Wohnungen. Mit einem konkreten Neubauprojekt steht sie bereits in den Startlöchern: Als erster Bezirk wird Prenzlauer Berg profitieren. Dort ist das erste Bauprojekt für das Frühjahr 2014 geplant.

2015 werden nach aktueller Planung die Baumaßnahmen für 150 neue Wohnungen abgeschlossen sein. Für 15 weitere Neubauprojekte in den Bezirken Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Schöneberg und Charlottenburg laufen die Ausschreibungen, die entsprechenden Baumaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen