Das "Barbarossa City Outlet" im Oberzentrum Gelnhausen Bild: Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Es gibt Unsicherheiten bei der Realisierung des "Barbarossa City Outlet" in der Innenstadt von Gelnhausen (Hessen). Die Projektentwickler haben offenbar die Frist verpasst, einen Vermietungsstand von mindestens 50 Prozent nachzuweisen. Nun werde die Stadt die Projektentwickler um Investor Jan Leuze vertragsgemäß in Verzug setzen, sagte Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP).

"Die Barbarossa City Outlet GmbH & Co. KG beziehungsweise deren Vertreter haben nun die Möglichkeit, die erforderlichen Dokumente und Genehmigungen, die sich aus dem Kaufvertrag ergeben, vorzulegen", so Glöckner. Die notwendigen Dokumente seien innerhalb von vier Wochen beizubringen. Geschäftsführer Leuze und Projektleiter Marc-Ernst Oberscheid äußerten sich bisher offiziell nicht zum weiteren Vorgehen.

Im Sommer hatte der Bauamtsleiter der Stadt, Günther Kauder, gesagt, dass das Fabrikverkaufszentrum bis Jahresende eröffnen solle. Das Outlet soll in einem seit Jahren leerstehenden Kaufhaus entstehen. Geplant ist eine Verkaufsfläche von 10.000 Quadratmetern auf vier Etagen. 60 Markenshops sollten untergebracht werden. Die Umbaukosten waren mit rund 16 Millionen Euro veranlagt worden. 

 

Schlagworte zum Thema:  Outlet-Center, Projektentwicklung

Aktuell
Meistgelesen