30.08.2012 | Deal

Gastronomiebetrieb "g-dogan" zieht ins Max Cologne in Köln-Deutz

Max Cologne mit Blick auf den Kölner Dom
Bild: Hochtief Projektentwicklung

Hochtief Projektentwicklung hat einen weiteren Mietvertrag für das Max Cologne am Köln-Deutzer Rhein-Ufer abgeschlossen: Das Familienunternehmen g-dogan hat die komplette Gastronomiefläche von mehr als 500 Quadratmetern übernommen.

Im Frühjahr 2013 soll das Restaurant „bona’me“ für zirka 190 Gäste eröffnen. Auf dem Platz des Max Cologne können bis zu 180 weitere Gäste bewirtet werden. Es ist das zweite „bona’me“-Restaurant mit orientalisch-türkischer Küche des Familienunternehmens in Köln.

Das Max Cologne wird Anfang 2013 bezugsbereit sein. Ende 2012 sollen die Um- und Ausbaumaßnahmen abgeschlossen werden. Das 22-geschossige Hochhaus wird künftig komplett vom Spezialchemie-Konzern Lanxess genutzt. Die elfgeschossigen Rheinetagen sind zum Großteil an Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten vermietet.

Zwischen den beiden Gebäuden wird ein öffentlicher Platz angelegt mit Blick auf das Kloster St. Heribert auf der Deutzer Seite und die Kölner Altstadt mit dem Dom auf der anderen Rheinseite.

Die HIH Hamburgische Immobilien Handlung begleitete den Erwerb und übernimmt das laufende Asset Management für den Eigentümer. Die Warburg-Henderson KAG hatte das Max Cologne für den Immobilien-Spezialfonds „RZVK-Immo-Fonds“ – einen Individualfonds für die Rheinischen Versorgungskassen – erworben.

Schlagworte zum Thema:  Deal

Aktuell

Meistgelesen