26.02.2013 | Unternehmen

Frankonia verkauft 2012 Wohnungen für 160 Millionen Euro

Heinrich Heine Gärten in Düsseldorf
Bild: Frankonia Eurobau

Frankonia Eurobau hat in 2012 Wohnungen für insgesamt rund 160 Millionen Euro verkauft. Darunter Wohnungen in den Düsseldorfer Heinrich Heine Gärten und den Sophienterrassen in Hamburg. Käufer sind institutionelle Investoren, Stiftungen, Family Offices und Privatpersonen.

Die Sophienterrassen in Hamburg sind mit einem Investitionsvolumen von 340 Millionen Euro das größte Bauvorhaben mit Schwerpunkt auf Wohnen. In den Sophienterrassen wurden im vergangenen Jahr 61 Wohnungen für rund 80 Millionen Euro verkauft. Das Quartier zwischen Mittelweg und Harvestehuder Weg soll bis zur zweiten Jahreshälfte 2013 komplett fertig sein. Die Objekte sind zu 70 Prozent vergeben. Daran anschließend folgen bis Herbst 2013 35 Wohnungen in den Alstervillen, von denen rund ein Drittel bereits vermarktet ist. Im historischen Sophienpalais, in dem 105 Wohnungen entstehen, wurde bereits vor Baubeginn ebenfalls fast ein Drittel verkauft.

Heinrich Heine Gärten: Institutioneller Investor erwirbt Wohnungen für 22 Millionen Euro

Während das Andreasquartier mit einem Investitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro in Düsseldorf erst im 1. Halbjahr 2013 an den Start geht, wurde in den Düsseldorfer Heinrich Heine Gärten der erste Bauabschnitt mit 164 Eigentums- und Mietwohnungen vor kurzem fertiggestellt. Institutionelle Investoren haben hier kürzlich für 22 Millionen Euro Wohneinheiten erworben. Die Wohnungen im ersten Bauabschnitt sind zu rund 70 Prozent vermarktet. Insgesamt entstehen in den Heinrich Heine Gärten in zwei Bauabschnitten 313 Wohnungen.

Baustart in Berlin und Hamburg

Im Jahr 2012 begann Frankonia Eurobau mit dem Bau zweier weiterer Projekte in Berlin und Hamburg. Am Großen Burstah in Hamburg investiert das Unternehmen 100 Millionen Euro in zwei Gewerbe- und ein Wohngebäude mit fast 20.000 Quadratmetern Nutzfläche. Im Erdgeschoss werden Geschäfte, Gastronomie und eine Passage entstehen. Die komplette Fertigstellung ist bis Sommer 2014 geplant. Unmittelbar nach Vermarktungsstart waren bereits rund 50 Prozent der Wohnungen verkauft.

In Berlin entwickelt Frankonia Eurobau aktuell für rund 76 Millionen ein Quartier aus Wohnungen und Büros nahe dem Brandenburger Tor. Hier entstehen 29 Wohnungen und rund 12.000 Quadratmeter Bürofläche. Die Wohnungen sind fast vollständig verkauft.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsunternehmen, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen