Die Baugenehmigung für das Hybridhochhaus "One Forty West" im Frankfurter Senckenberg-Quartier liegt vor. Ein Joint Venture aus Commerz Real und Groß & Partner wird 270 Millionen Euro in den 140 Meter hohen und 41-geschossigen Wohn- und Hotelturm investieren. Die Commerz Real wird das Hochhaus nach der Fertigstellung Anfang 2020 in das Portfolio des offenen Immobilienfonds Hausinvest übernehmen.

Nach Plänen des Frankfurter Architektenbüros Cyrus Moser (CMA) wird ein 4-Sterne-Plus Hotel der Marke Meliá mit 430 Zimmern (bis 23. OG) sowie 187 Miet- und Eigentumswohnungen (24. bis 40. OG) auf insgesamt 52.000 Quadratmetern entstehen. Für die Innenarchitektur der Wohnungen ist die Stuttgarter Ippolito Fleitz Group verantwortlich, für die des Hotels das Bielefelder Büro Jonasplan.

Das Senckenberg-Quartier in Frankfurt am Main ist ein gemischt genutztes Quartier mit dem "One Forty West", einem weiteren Wohnhochhaus, dem "99 West", dem sechsgeschossigen Bürogebäude "21 West" und einer Kindertagesstätte der ABG Frankfurt Holding.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vier neue Hochhäuser für Frankfurt: Planung für Deutsche-Bank-Areal steht

Wohnhochhäuser: Weg vom Schmuddelimage – die Zielgruppe wird elitärer

(Luxus-)Hochhäuser liegen im Trend – "Upper West" in Berlin wird eröffnet

Hotelinvestments: Steht eine Trendwende bevor?

Schlagworte zum Thema:  Hochhäuser, Projektentwicklung