Imagebild: So soll das neue Wohnquartier "Essen 51" in etwa 20 Jahren aussehen Bild: Thelen-Gruppe

Auf dem 52 Hektar großen Areal "Essen 51", wie der Marketing-Namen lautet, plant der Projektentwickler Thelen-Gruppe in den kommenden Jahren 1.500 Wohnungen sowie Büro- und andere Gewerbeimmobilien. Das Grundstück war früher ein Stahlwerksgelände. Thelen hatte das Grundstück vor einiger Zeit von Thyssenkrupp gekauft. Construction Kick Off war bereits im Dezember 2017. Der erste Spatenstich ist gerade erfolgt.  

Auf etwa zwölf Hektar sollen die Wohnhäuser sowie Gewerbeflächen und Büros für Handwerker, Technologie-Unternehmen, Gesundheits- und Freizeiteinrichtungen entstehen. 30 Prozent der Wohnungen sollen öffentlich gefördert werden. Sieben Hektar sind für soziale Einrichtungen, wie Kita oder Schule, vorgesehen. Etwa elf Hektar entfallen auf Grünflächen und Gewässerzonen.

Thelen verspricht ein "innovatives Stadtquartier". Öffentlicher Nahverkehr, Radfahren und das Zufußgehen sollen eine zentrale Rolle spielen. Angedacht ist etwa eine Radtrasse als Verbindung zwischen der "Fahrradautobahn" RS 1 und dem geplanten Radschnellweg "Mittleres Ruhrgebiet", einer Nord-Süd-Verbindung.

Ein bisschen umgeräumt haben die neuen Eigentümer schon auf dem Gelände: Etwa 2.000 Kreuzkröten und eine Population Flussregenpfeifer wurden über mehrere Monate hinweg in einen gesicherten Bereich umgesiedelt. Bei den nun folgenden Bodenarbeiten werden etwa 375.000 Kubikmeter Boden bewegt, um das Geländeprofil für Straßen, Plätze und die Gewässer herzustellen.

Schlagworte zum Thema:  Stadtentwicklung, Projektentwicklung

Aktuell
Meistgelesen