| Unternehmen

Deutsche Wohnen stockt Übernahmeangebot an Conwert nicht auf

Deutsche Wohnen in Berlin
Bild: Deutsche Wohnen

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen ist optimistisch, bis Mitte April die Mehrheit am österreichischen Konkurrenten Conwert zu erlangen. Den gebotenen Übernahmepreis von 11,50 Euro je Aktie wolle man nicht aufstocken, so das Unternehmen. Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge lehnt Conwert die Offerte strikt ab. Eine Stellungnahme wolle der Verwaltungsrat bis 1. April vorlegen.

"Wir sind überzeugt, dass unser Angebot attraktiv ist", hieß es in der Mitteilung der Deutsche Wohnen. Die Offerte läuft noch bis 15. April. Wenn nicht mindestens 50 Prozent plus eine Aktie eingesammelt wird, "ist der Deal tot" (Handelsblatt).

Für einen Anteil über 25 Prozent an der Conwert hat die Deutsche Wohnen bereits Zusagen: Die Familienstiftung des Bauunternehmers Hans Peter Haselsteiner (HFP) will knapp 19 seiner 24 Prozent abgeben und die deutsche Ehlerding-Familie ihre mehr als sechs Prozent. Weitere fünf Prozent von Haselsteiner sind der deutschen Gesellschaft fix zugesagt, wenn die mehrheitliche Übernahme gelingt.

Die Guidance für das operative Ergebnis 2015 liegt Conwert zufolge bei rund 40 Millionen Euro. Der Geschäftsausblick sei im Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG nicht adäquat reflektiert, so der Verwaltungsrat und die Direktoren.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen