21.03.2014 | Unternehmen

Deutsche Euroshop steigert Umsatzerlöse durch Zukäufe

Hat zum Umsatzwachstum beigetragen: Das Herold-Center Norderstedt
Bild: Holger Peters Fotografie

Der Shoppingcenter-Investor Deutsche Euroshop hat nach vorläufigen Zahlen die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2013 um 5,5 Prozent von 178,2 Millionen Euro auf 188,0 Millionen Euro gesteigert. Zu diesem Wachstum haben die Übernahmen des Herold-Centers Norderstedt sowie der Altmarkt-Galerie in Dresden beigetragen.

Bei den Bestandsobjekten stiegen die Umsatzerlöse vergleichbar um 1,4 Prozent. Das Finanzergebnis verbesserte sich spürbar um 28 Millionen Euro auf -34,1 Millionen Euro (2012: -62,1 Mio. EUR). Dies ist auf den Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Galeria Dominikanska, den positiven Ergebnisbeitrag der At-equity-Beteiligungen sowie Aufwendungen für Zinsswaps zurückzuführen.

Das Bewertungsergebnis verbesserte sich um 42,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (13,9 Mio. EUR) auf 56,3 Millionen Euro. Im Durchschnitt wurden die Konzernimmobilien um 2,1 Prozent aufgewertet. Zum 31.12.2013 ergab sich ein Net Asset Value (EPRA NAV) von 1.650,4 Millionen Euro (+7 %) beziehungsweise 30,59 Euro je Aktie.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich im Berichtsjahr von 151,6 Millionen Euro um neun Prozent auf 165,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 187,6 Millionen Euro um 81 Prozent über dem Vorjahreswert (103,4 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag lagen bei 14,6 Millionen Euro gegenüber einem Steuerertrag im Vorjahr von 19,1 Millionen Euro.

Das Konzernergebnis wuchs um 41 Prozent von 122,5 Millionen Euro auf 173 Millionen Euro. Der Gewinn je Aktie lag bei 3,21 Euro gegenüber 2,36 Euro im Vorjahr. Davon entfielen 1,76 Euro (2012: 1,36 EUR) auf das operative Geschäft (EPRA Earnings) und 0,89 Euro (2012: 0,05 EUR) auf das Bewertungsergebnis. Darüber hinaus führten Sondereffekte wie der Anteilsverkauf zu einem Gewinn je Aktie von 0,56 Euro (2012: 0,95 EUR). Die Funds from Operations (FFO) je Aktie konnten um 26 Prozent auf 2,10 Euro gesteigert werden.

Ausblick 2014

Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden den Aktionären auf der Hauptversammlung, die am 18.6.2014 in Hamburg stattfindet, eine gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent 0,05 Euro erhöhte Dividende von 1,25 Euro je Aktie vorschlagen.

Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet die Deutsche Euroshop einen sechsprozentigen Umsatzanstieg auf 198 bis 201 Millionen Euro, der sich insbesondere mit dem Beitrag der Altmarkt-Galerie erklären lässt, die erstmals als 100-Prozent-Beteiligung ganzjährig zu den Ergebnissen beisteuert.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) prognostiziert die Gesellschaft 2014 auf 174 bis 177 Millionen Euro (+6 %). Das Ergebnis vor Steuern und Bewertung (EBT vor Bewertung) soll vergleichbar auf 120 bis 123 Millionen Euro (+7 %) steigen. Für die Funds from Operations (FFO) sind 2,14 bis 2,18 Euro je Aktie geplant (+3 %).

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen