28.02.2014 | Transaktion

Deutsche Annington kauft 41.500 Wohnungen für 2,4 Milliarden Euro

Die derzeit größte private Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington wächst weiter
Bild: Deutsche Annington Immobilien SE

Die Immobiliengesellschaft Deutsche Annington hat den Wohnungsbestand durch zwei Übernahmen um rund 41.500 auf zirka 220.000 Wohnungen erhöht. Die Investitionssumme liegt bei knapp 2,4 Milliarden Euro. Außerdem teilte der Konzern mit, dass das operative Ergebnis 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 31,5 Prozent gesteigert wurde.

Die Deutsche Annington hatte immer wieder betont, durch Übernahmen wachsen zu wollen. Zuletzt hatte Unternehmenschef Rolf Buch Anfang Januar in einem "Handelsblatt"-Interview gesagt, dass dafür rund vier Milliarden Euro bereit stünden.

Deutsche Annington mit starker Leistung in 2013

Die Wohnimmobiliengesellschaft blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Zwei Meilensteine wurden erreicht: Der Börsengang, der im Juli 2013 erfolgte, und die Etablierung einer international innovativen und flexiblen Finanzierungsstruktur mit einem Investment-Grade-Rating (BBB). Auch die operative Entwicklung verlief positiv. Alle wesentlichen Kennzahlen wurden verbessert.

Das operative Ergebnis, der sogenannte FFO I, konnte im Vergleich zum Vorjahr von 169,9 Millionen Euro um 31,5 Prozent auf 223,5 Millionen Euro gesteigert werden. Der Nettovermögenswert, der sogenannte Net Asset Value (NAV), erhöhte sich von rund 3.448,9 Millionen Euro um 38,7 Prozent auf 4.782,2 Millionen Euro. Es ist eine Dividendenausschüttung von 70 Cent pro Aktie geplant.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Transaktion, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen