Demire will den Leerstand in den Bürobeständen weiter reduzieren Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG hat die Leerstandsquote im vergangenen Jahr in den Gewerbebeständen von rund 35 Prozent auf knapp 15 Prozent gesenkt. Die Nettokaltmiete in diesen Objekten wurde von rund 1,3 Millionen Euro auf knapp 1,8 Millionen Euro gesteigert.

Zu den Ankermietern der Immobilien gehören unter anderem die Deutsche Telekom und städtische Verwaltungsbehörden.

Demire bezahlt nach eigenen Angaben in der Regel nicht mehr als das 13-fache der jährlichen Netto-Ist-Kaltmiete für Akquisitionen. Damit seien die Wertoptimierungsmöglichkeiten im Gesamtportfolio mit mehr als 1,1 Millionen Quadratmetern und einem zum Jahresende befindlichen Leerstand von etwa 13 Prozent relativ hoch.

Schlagworte zum Thema:  Miete, Büroimmobilie

Aktuell
Meistgelesen